Beiträge von Berni

    von Mike01
    Zur Zeit beschäftigt mich das Thema Trikerwheel.
    Auf den F6 Treffen wird dieses besagte Ding für ein paar Euro eingebaut, richtig ist es, dass man dadurch etwas mehr Power hat und die Maschine ist etwas spritziger.


    Zitat

    Ich kenne keinen, der bis jetzt eine Einspritzanpassung vornehmen lassen hat. Es müssen sogar andere Einspritzdüsen eingebaut werden.
    Die Verbrennungsverhältnisse werden durch den Trikerwheel total verstellt.
    Diese Trikerwheels gibt es ja für die Zündverstellung mit 2 Grad, 4 und 6 Grad. Die Trikerwheels werden verkauft, eingebaut ohne große Aufklärung des Verkäufers.:(


    Auf längere Zeit gesehen kann dieses zu einem kapitalen Motorschaden führen.
    Auch tritt in nächster Zeit ein neues Gesetz in Kraft, die neue Abgasverordnung für Motorräder, ich glaube im Jahre 2006.
    Mit eingebautem Trikerwheel kann dieses sehr teuer werden.

    Eine Stellungnahme von demjenigen der sie verkauft wäre wünschenswert.
    Ich könnte noch mehr über das Thema Trikerwheel schreiben, aber dieses würde die Diskussion sprengen. ;)


    Gruß Mike


    von Bernd
    Hallo Mike01,


    da wir alle (hoffe ich) kein Trike fahren gehts wohl ums
    Triggerweel, welches, soweit mir bekannt, den Zündzeitpunkt
    vorgibt. Die Valk hat keine Einspritzanlage, also auch keine
    E.- Düsen. sondern 6 Vergaser (oder hab ich was verpasst?).
    An den Vergasern kann man was verändern (shimmen?), muß man
    aber nicht.
    Motoren, welche regulär mit Superbenzin fahren, haben einen
    füheren Zündzeitpunkt (Super ist zündunwilliger).
    Da mir die Brachialgewalt der Valk im orig. Zustand völlig
    ausreicht, benutze ich kein TW ((sag niemals nie)) :mad:


    Über die Vorteile des TW werden wir hier bestimmt einiges hören.


    Gruß Bernd :)


    von Knud
    Wenn vom Werk der Zündzeitpunkt moderat zurückverlegt wird, um die seinerzeit geltende Abgasrichtlinie in Deutschland zu erfüllen, dann werde ich mit vorverlegen des Zündzeitpunktes sicherlich den Motor nicht zerstören.
    Sollte eine Abgasuntersuchung für Motorräder tatsächlich Realität werden, dann werde ich bestimmt Probleme kriegen, allerdings nicht wegen des Triggerwheels, sondern eher wegen des Supertrappauspuffs.
    Und wenn der Arzt mir Aufregung nicht streng untersagt hätte, dann würde ich jetzt schon an der Decke kleben.
    Wer jeden staatlichen Scheiß mit sich machen läßt, ist ....
    .
    .
    .
    .
    .
    .
    .
    .
    .
    .
    .
    ein Deutscher. Ok, und ein Idiot. Ich hab keinen Bock mehr mich ständig gängeln zu lassen. Es lebe die Anarchie des kleinen Mannes!! Hiermit erkläre ich Triggerwheels zu staatsschädigenden Elementen. Und nu??


    von Mike01
    Fakt ist, dass die Düsen mitgetauscht werden müssen, dass die F6 kein Einspritzmotor hat ist mir klar, war leider nur ein Schreibfehler, ich meinte Vergaserdüsen.


    Mit dem nur Wechseln Triggerweel alleine ist es nicht getan.


    Wenn schon, denn schon, dann richtig machen, alles andere ist Murks. Die Technik muss ganz abgestimmt werden.


    Ich werde so etwas auf keinen Fall einbauen in meine F6.
    Meine hat genug Power.
    Power interessiert mich sowieso nicht, ich habe sie zum gemütlich Fahren.


    Mike


    von Valkvetter

    Bei solchen Fragen haben wir doch wirklich kompetente Fachleute im Club.
    Ich als nicht Fachmann habes so verstanden das um die Deutschen Richtlinien zu erfüllen,
    der Zundzeitpunkt verstellt wird,also haben einige einfach nur den Original zustand wiederhergestellt,
    Das sie dadurch ein wenig besser läuft ist doch nur von Vorteil.





    von Karlo
    Tja...ich fahre nun tatsächlich 58.000 Kilometer mit dem von Ecke eingebauten Triggerwheel und muss nun lesen, dass die Einspritzanlage äh Vergasernadeln abgestimmt werden müssen, und das, obwohl die Dicke genug Power hat und man den Mist überhaupt nicht braucht und auch wenn man sich seit geraumer Zeit mit dem technischen Problem als Anfänger beschäftigt hat und erstmal alles in Frage stellt, dann nützt auch das mir erstaunlicherweise völlig unbekannte Gesetz, was da kommt, auch nicht mehr viel.


    Trotz mehrfachen Lesens und darüber Nachdenkens über den doch durchaus beachtlichen Vortrages des ehrenwerten Schreibers erschließt sich der Inhalt dessen, was er auzudrücken gedenkt mir nicht in Gänze. Könnte mir einer der geneigten Leser da möglicherweise auf die Sprünge helfen.


    P.S.: Ich war vor langen Jahren mal blond, kann es daran liegen?


    von robert
    Wenn das so ist, wie es Knud schreibt, betrifft das rein nur die Abgasnorm und kann keinen Motorschaden verursachen, da durch einen veränderten Zündzeitpunkt nur die Motorleistung etwas gedrosselt wird.
    Richtig?



    von Ecke
    möchte mich da auch mal zum ewigen Thema melden, ich habe mittlerweile Valks im 3 stelligen Stückzahlbereich mi TW ausgerüstet, davon ein viertel mit 4 Grad und der Rest mit 6 Grad,es gab noch keinen Motorschaden und soweit ich weiß in den Staaten (die diese Teile in weit größeren Stückzahlen einbauen) auch nicht. Fast alle haben das Drehzahlloch das bei vielen da war weg und der Durchzug ist wie der Spritverbrauch auch bei den meißten besser geworden, also verstehe ich nicht wo das Problem liegt. Wenn jemand sportlich fährt ist das Teil ok, legt jemand auf geringeren Verbrauch wert auch, und hat jemand die Valk um Kremserfahrten zu machen und ist zufrieden dann ist es auch gut.
    Gruß und schönes Wetter
    Ecke


    von MartinC
    Moin, moin alle.


    Mir geht es wie Karlos!! ;);););)
    Hab den Sinn, der ach so wichtigen Mitteilung,
    auch noch nicht verstanden. ;);):D:D;);)


    Jedenfalls ich habe das TW eingebaut und nicht die
    geringsten Probleme! :):):)


    von Knud
    Mir ist schon klar, worum es dem Mike geht. Und unberechtigt sind seine Überlegungen sicher nicht. Nur im Falle des Triggerwheels braucht er sich solche Gedanken noch nicht zu machen. Das was sich da am Verbrennungsverhalten ändert, ist nicht gravierend genug, um den Motor zu schädigen. Ich würde sogar soweit gehen zu behaupten, daß bei manch einem Motor die (teils beschissene) Werkseinstellung schädigender ist.
    Fakt ist aber, daß das Gemisch durch das Triggerwheel abmagert, jedoch im unproblematischen Bereich. Kommen dann aber noch andere abmagernde Maßnahmen hinzu, wie z.B. K&N-Luftfilter (insbesondere ohne Vorfilter), offene Auspuffanlage, etc... dann wirds schon reichlich mager. Merkt man ja auch am Leistungsverhalten. Und hier hat Mike dann Recht, hier sollte fachmännisch abgestimmt werden.
    Nachdem es mir nun endlich gelungen ist, ein DynoJet-Kit zu ergattern (danke Hans), wird meine Dicke am Dienstag bei Stefan Pöpsel auf dem Rollenprüfstand optimal eingestellt.
    Und dann darf sie saufen, brüllen, rasen, ist mir wurscht. Dann bin ich auf der sicheren Seite.


    Ostfriesische Grüße,


    von andreasw

    Knud: schrieb:

    ......
    Nachdem es mir nun endlich gelungen ist, ein DynoJet-Kit zu ergattern (danke Hans), wird meine Dicke am Dienstag bei Stefan Pöpsel auf dem Rollenprüfstand optimal eingestellt.
    Und dann darf sie saufen, brüllen, rasen, ist mir wurscht. Dann bin ich auf der sicheren Seite.


    Dann sei so nett
    u. berichte mal
    was der Dynojet-Kit in Verbindung mit der Abstimung verändert hat.
    Bzw. es wäre natürlich super,
    wenn DU das Leistungsdiagramm
    vorher/nachher
    einstellen könntest !!

    von Woka
    Hallo Freunde,
    hatte schon mal am 29. versucht die Experten zu befragen!?


    Masterfrage nach dem ich unglaublich viel über die Triggerwheels gelesen habe:


    Woran erkenne ich ob es 0,4 oder 6 Grag Wheels sind die eingebaut wurden?


    Vielen Dank Biker, Woka


    von Sven
    entweder steht es drauf oder sonst nur durch Vergleich. Das Originale (0 Grad) ist durchbrochen, die von Ecke ( 4 und 6 Grad) waren zumindest früher am Stück ohne Löcher. Das 4er aus USA (hatte ich drin) sieht jedoch auch so aus wie das Original. Vergleichen kann man sie, indem man sie genau aufeinander legt, so dass die Nase im inneren Loch bündig übereinander liegt. Nach links verdrehte Zacken aussen zeigen ein Wheel mit mehr Frühzündung (Ansicht von vorne/außen - die Seite mit der Beschriftung). Mit einem Winkelmesser kann man den Verdrehwinkel ausmessen (4 oder 6 Grad)....




    Gruß Sven

    von Jobo
    Hi,
    so... zurück nach 470 KM schneller Autobahnfahrt mit dem 6-Grad Triggerwheel erlaube ich mir die Aussage: Ecke hat recht.
    1) Auch ein längeres schnelles Fahren schadet offensichtlich nicht
    2) Wenn Du die Dicke rennen läst, bezahlst Du auch mit einem 6er den D-Zugzuschlag.
    3) Die Dicke wird im unteren/mitlleren Drehzahlbereich spritziger.


    Ich bitte unsere Technik-Cracks um Entschuldigung für meine leihenhaften Beschreibungen, aber ich fahre sie halt nur und weiss wo Sprit reinkommt



    von Volker
    Hatten schon X mal das Thema.Nochmal meine Erfahrung.Hab von Ecke das TW 6Grad in Wüstenroth in meine 98er Valk OHNE sonstige Veränderungen(Auspuff,Luftfilter,Düsen) reinbekommen,und kam Tage vorher von einer Urlaubstour ca.7000km.Hab also lange auf dem Bock gesessen.Dann merkt man echt JEDE VERÄNDERUNG.Bereits auf der Rückfahrt von Würo hab ich den Hirsch nicht mehr wiedererkannt.Vor der Autobahnauffahrt vollgetankt und zurück wie hin im Bereich 100 bis 170kmh nach Hause(wie es die AB hergab).Ergebnis:Wesentlich besserer Durchzug untenraus,kein Beschleunigungsloch,und die Krönung,über 40 km mehr mit der Tankfüllung.Was sich bei geringerer Geschwindigkeit und Sparfahrten auf Landstrassen noch positiefer auswirkt weil ich wegen dem besseren Durchzug früher hochschalten kann.Bis jetzt mit dem TW ca.30000km und absolut voll zufrieden.Mit gleichem Ergebnis habens 2 meiner Kumpels einmal in der Valk u.einmal in der 15er Wing getestet und für GUT befunden.Und dann die Abgassache:Naja wird wohl noch ne Weile hoffentlich dauern bis wir den Feinstaubfilter auf die Tüte bekommen.Wer dann aber mit seinen Gewissen nicht mehr klar kommt kann immer noch auf einen Elektroroller umsteigen.Ich aber nicht.Eins ist doch wohl jetzt schon klar.Zuerst muß die Kuh leergemacht werden bevor man die Milch saufen kann oder zuerst kommen die dicken Steuern und dann die Prüfungen.

    von Franschi
    Am Treffen in Hassfurt habe ich mich unter anderem mit Mario über seine Modifikation des Getriebes ( Overdrive Kit ) am Moped unterhalten.


    Nun hätte ich gerne erfahren von den Biker die diese Arbeit an ihrer Valk durchführen liessen, ob sich so eine teure Investition auch nachträglich ausbezahlt? Senkung des Benzinverbrauchs? Wie sind die Erfahrungen?


    Vielen Dank im Voraus für Themabezogene Antworten.


    von Martin
    ob das Getriebe passt oder nicht, hängt m.E. vom Einsatzzweck und deiner Fahrweise ab. Die Valk hat eigentlich eine sehr gute Getriebeabstufung, der fünfte Gang ist optimal übersetzt und dreht bei Top Speed nicht mehr aus. Was für lange Autobahnetappen fehlt, ist ein Overdrive, der das Drehzhlniveau bei konstanten Geschwindigkeiten senkt. Da setzt Marios Getriebe an, bei dem der 4. und 5. Gang getauscht werden.


    Aber: ich habe das Getriebe probegefahren und festgestellt, dass es FÜR MICH!! überhaupt nicht taugt. Der Sprung zwischen dem 3. und 4. Gang ist fast so groß wie vorher der Sprung vom 3. zum 5. Gang, der Sprung zwischen 4. und 5. ist noch einmal genau so groß. Das heisst, dein Schaltschema ändert sich von 1 -2 -3 - 4 -5 auf 1- 2- 3- 5 - 7. Die Höchstgeschwindigkeit bleibt gleich, wird aber jetzt im 4. erreicht, der 5 senkt die Drehzahl gewaltig.


    Nachteil davon ist, das die Valk auf der Landstraße deutlich unharmonischer wird. Beim Schalten vom 3. in den 4. fällt die Drehzahl sehr weit ab, so dass das Moped erstmal wieder Luft holen muss, beim nächsten hochschalten passiert das gleiche nochmal. Den Gummibandeffekt, das kontante Durchbeschleunigen gibt es nicht mehr, zwischen Gang 3 und 4 ist erstmal ein Beschleunigungsloch, frühzeitiges hochschalten kannst du ab dem 3 Gang vergessen, den 3. musst du immer ausdrehen. Den 5. kannst du auf kurvigen Landstraße generell vergessen, der taugt nur um konstante Tempi zu fahren. Allerdings ist zwischen 4 und 5 wieder das selbe Loch in der Beschleunigung. Getestet habe ich das übrigens auf einer leicht getunten Valk mit ca. 110 PS.


    Wenn du einen Eindruck bekommen willst, wie die Valk mit Marios Getriebe fährt, schalte mal einen Tag immer direkt vom 3. in den 5. Gang - wenn du damit leben kannst, ist das Getriebe für dich in Ordnung. Ich denke, das Getriebe ist hauptsächlich für Leute, die auf gut ausgebauten Straßen mit konstantem Tempo cruisen wollen. Wer - wie ich - eher der fahraktive Typ ist, der kann sich die Umbaukosten sparen.


    recht ähnliche Erfahrungen wie ich beschreibt der Amerikaner Big BF hier in seinem Artikel


    Amortisieren wird sich das sehr teure Getriebe sowieso erst nach vielen vielen Kilometern. Wenn durch das Getriebe eine Ersparnis von 2 Litern auf 100 KM zustande kommt (und das wäre m.E. schon ziemlich viel), dann sparst du auf 100 KM etwa 2,50 EUR. Bei einem Preis von 2500 EUR musst du also 100.000 KM fahren, bis du den Preis raus hast - also zum sparen taugt das Teil nicht.


    von Franschi
    Hallo Martin


    Im Gespräch mit Mario sind natürlicherweise nur positive Eigenschaften zur Sprache gekommen. Deswegen ein dickes Dankeschön für deine exelende Beschreibung und den Link auf die Website von „BIG BF“.


    Nach diesen Informationen fällt mir die Entscheidung wesentlich leichter. Und da wir in der Schweiz mehr Berge und Kurven haben als gerade Strecken ist demzufolge von dieser, sagen wir mal „Modifikation“ eher abzuraten.


    Nun, ich werde das Gesparte in gute hintere Stossdämpfer und bequemere Sitze investieren um die Fahrqualitäten aufzubessern.


    von Ernst
    Hallo Franco,
    da kann ich Dir nur die Stossdämpfer von WP ans Herz legen, eventuell hast Du Dir in Hassfurt ja einen Prospekt mitgenommen.


    Die Stossdämpfer von WP haben einen großen Vorteil, es wären Deine letzten Stoßdämpfer, müssen diese doch nicht nach einer gewissen Zeit/Fahrleistung erneuert werden, sondern die Stossdämpfer von WP werden einfach gewartet. Also zerlegt, verschlissene Teile ersetzt, neu gefüllt fertig, was eine große Einsparung gegenüber der ständigen Neuanschaffung bei den anderen Stoßdämpferfirmen bedeutet, da dieses "Einwegsysteme" sind.
    Nähere Auskünfte (Lieferzeit und Preis) bekommst Du dazu von Georg oder Jobo.


    von Franschi


    Hi. Ernst


    Vielen Dank für die Hinweise. Ich habe die Infos von Jochen über die WP-Dämpfer in diesem Forum gelesen. Nun, ich denke für mich tun es die folgenden Dämpfer auch:


    http://www.hondadirectlineusa.com/valkyrie/product.asp?pid=556&ID=164095066


    von Andy
    Hi Franco,


    kann diese Dämpfer empfehlen, habe sie jetzt ca.4000km drin und bin sehr zufrieden.
    Ich habe mit das Ventil unterhalb des Zündschlosses montiert dadurch ist es sehr einfach den Dämpferdruck zu verstellen.
    Auch der Preis war für mich entscheidend da sie mich umgerechnet nur 270,- EUR gekostet haben.



    Andy #7759

    Zitat

    Original von VTXKapitaen
    Bis dahin werde ich wohl wieder fitt wie ein Turnschuh sein,damit ich mit unerem Kurven Flitzer einigermassen Mithalten kann. 8) 8)


    Betimmt Peter und wie ich dich kenne hast du dann auch ne Valkyrie ;) :D =) :P :baby:

    von Jobo


    Hi 1MartinC,
    ich kann nun einen kurzen Fahrtbericht geben:
    Ich bin mit meiner Frau Doris und einem Bekannten vom 26.05-29.05 knapp 2000 Km durch Österreich gestrolcht.
    Hier mal für die Interessierten die Bilder:
    http://www.2005-grossglockner.ubb-web.de/


    Das neue Fahrwerk hat sich dabei sehr bewährt. Kehren und Serpentinen unter voller Beladung problemlos. Auch bei schlechteren Strecken hoher Komfort.


    Anscheinend ist laut Coolair das bekommen der Dämpfer ein größeres Problem. Ich verstehe einfach nicht, was da schief läuft. Aber wenn sie denn mal montiert sind.... Erste Sahne !


    von CoolairCharly



    Hallo Martin,
    entschuldige bitte meine späte Antwort aber mich hatt die Grippe für 5 Tage flachgelegt,
    dank der guten Pflege meiner Krankenschwester Martina;) ist es mir wieder möglich hier ein paar Zeilen zu schreiben.
    Also wie du ja verfolgen konntest hab ich mit meinen Federbeinen einigen Ärger zwecks Auslieferung mit WP gehabt. Im Nachhinein bin ich dennoch froh, dass ich die Zeit ausgesessen habe.
    Die vorderen Federn sind bei mir schon seit März an beiden Maschinen im Einsatz und es war eine echte Verbesserung spürbar. Ich war mir in den Kurven wieder sicherer das Einbremsen und das gesamte Handling war (vielleicht ist es auch Einbildung) einfacher. Hab mich auch mit Georg zwecks der guten Eigenschaft damals schon unterhalten.
    Muss aber auch zugeben, die alten Federn waren einfach schon sehr schwammig und haben teilweise auch mal durchgeschlagen.
    An meiner Gelb Schwarzen genannt Feuersalamander hab ich die Federbeine am Abfahrtstag nach Kiel montiert und bin allerdings bis dato erst ca. 1500 km gefahren. Ich bin mit den neuen Dämpfern sehr zufrieden. Ja du hast richtig gelesen! Das einfedern ist viel sanfter und die Maschine schluckt Bodenwellen viel weicher als mit den Originalen.
    Leider bin ich noch nicht dazugekommen die Maschine bei extremen Kurvenfahrten zu Testen, da leider nicht immer die Zeit oder das Wetter dementsprechend war, eine Trockene und gut temperierte Fahrbahn.
    Meine Federbeine sind auf Solobetrieb ohne Koffer und Gepäck eingestellt, da ich mich die meiste Zeit ohne diesen Ballast in meiner Gegend rumtreibe. Die Verstellung auf andere
    Einstellung ist jedoch sehr einfach und feinfühlig.
    Resümee aus der Geschichte, was Lange währt wird endlich gut.
    Zum Schluss der Preis ???
    Keine Ahnung !!!
    Hab noch keine Rechnung erhalten,
    aber diesen Stein werde ich nicht anstoßen.
    :);):D


    Hallo Martin,


    der Einbau für hinten, ist eigentlich unproblematisch. Die Dämpfer sind sehr passgenau, Einbauzeit geschätzt zwischen 20- 60 Minuten. Für den vorderen Austausch der Federn, würde ich Christian in Regensburg empfehlen.
    Ich würde vorschlagen, Standrohre ausbauen, verpacken zu WP- Christian nach Regensburg schicken. Wenn alles gut geht und terminlich abgestimmt ist, dürfte das innerhalb einer Woche über die Bühne gehen. Dabei können gleichzeitig auch die Simmerringe, Abstreifringe und das Öl erneuert werden.


    Hallo martin17585,


    du hast Recht bei der Landshuter Ausführung war noch eine andere, sprich kürzere Feder verbaut, dadurch war
    1. die Einstellung oder Verstellung sehr eingeschränkt. Waren nicht für mein Gewicht abgestimmt.
    2. optisch durch die kürzeren Federn nicht mein Geschmack.
    Bei den neuen wurden unter den längeren Federn im unteren Bereich noch Federteller verbaut,
    dadurch ist die gesamte Feder weiter nach oben gewandert und macht dadurch einen besseren optischen Eindruck.
    Im oberen Bereich soll später noch eine Chromhülse den Abschluss bilden, ist mir aber nicht so wichtig werd es mir mal ansehen wenn diese Lieferbar ist.
    Den Vorteil sehe ich darin dass die Dämpfer voll zerlegbar sind und somit man einen Kundendienst durchführen kann, dabei sind sämtliche Verschleißteile wechsel- und erneuerbar.
    Das alles kann aber Christian von WP besser erklären, ich hör mich schon an wie Georg den fragte ich schon, ob er eine WP Vertretung hat.
    :);):D


    von MartinC
    Moin, moin Leute,
    hatte gerade ein sehr informatives Gespräch mit Christian Meier
    von WP.
    Für die hinteren Stoßdämpfer, wie sie Georg hat, ist der Preis
    889,- € .
    Im Vergleich zu der Originalen ist dieses Angebot einfach super.
    Der Vorteil ist, nach 20 TKM können die Dämpfer für kleines Geld
    neu aufbereitet werden.
    Werde in Kürze auf WP-Dämpfer umsteigen.


    von Thomas
    Hallo zusammen,
    ich überlege schon seit einiger Zeit die Dämpfer und Gabelfedern zu wechseln. Aus diesem Grund verfolge ich die Berichte im Forum. Jobo hat ja nun einen sehr guten Bericht, incl. Bildern ins Netz gestellt. Was mir an diesen Dämpfern nicht gefällt ist, dass die schwarz sind und durch den zweiten Behälter auch sehr voluminös sind. Ausserdem weiss ich nicht, ob das alles hinter die orig. Tourerkoffer mit Reling passt.
    Nun habe ich gelesen, dass es da noch andere Varianten gibt, die einige von euch im Süden verbaut haben.
    Nun mal meine Bitte. Könntet ihr nicht mal Bilder im montiertem Zustand hier einstellen und ein bischen Info dazu schreiben, techn. Daten, Verstellmöglichkeiten, Preis, usw. Wie ist das nun mit den Chromhülsen, von denen geschrieben wurde, den Federtellern, etc.
    Ich sag einfach schon mal Danke für Info's.


    von MartinC
    Moin, moin Thomas,
    die Stoßdämpfer STEREO 4014 EMULSION sind ohne
    Zusatzbehälter. ( Wie Georg sie hat )


    Die STEREO 4014 SPIN haben je einen
    Zusatzbehälter. ( Wie JOBO sie hat )


    Ich werde mir die Stereo 4014 Emulsion einbauen lassen.


    von Mike

    Zitat

    die Stoßdämpfer STEREO 4014 EMULSION sind ohne
    Zusatzbehälter. ( Wie Georg sie hat )


    Die STEREO 4014 SPIN haben je einen
    Zusatzbehälter. ( Wie JOBO sie hat )


    aha?????????????????


    und wo ist der unterschied??????


    von MartinC
    Moin, moin Mike,
    so wie ich Christian Meyer verstanden habe, sind die Stereo 4014
    mit einem festen Ausgleichsbehälter für einstellbare Druck-und
    Zugstufendämpfung ausgestattet.

    von Jobo


    Hi Leute,
    nachdem ich mich nun entschieden habe, die neuen WP-Dämpfer für hinten und die WP-Gabelfedern vorne zu verbauen, habe ich Kontakt mit Christian Meier, Generalimporteur für Deutschland Kontakt aufgenommen. Dieser Kontakt wurde auf der Motorradmesse in Dortmund noch einmal vertieft:

    Konsequenz: Meine Dicke geht zu Testzwecken nach WP. Dort werden noch einmal nen paar Anpassungen gestestet und dann kriegt sie quasi nen neues Fahrwerk. Auf DAS Ergebnis bin ich echt gespannt.
    Nach den ersten Testfahrten (Mai zum Großglockner, August nach Schottland) schreib ich hier mal nen Erfahrungsbericht.
    Übrigens, wenn ich die Dicke in ca. drei Wochen wieder in Holland abhole, krieg ich ne Werksführung und kann mir mal anschauen, wie Dämpfer im Detail gebaut/getestet werden.
    Wer da vieleicht mit möchte, sagt hier bescheid....


    so.. nu isse weg !! Heute habe ich meine Dicke nach Whitepower gebracht. Dort werden die von mir gewünschten Dämpfer noch mal genau vermessen und getestet. Außerdem wird die Vorspannung auf mein "Fliegengewicht" angepasst.
    War ganz schön spannend, Bilder hier anbei:
    http://www.ubb-web.de/VRCC/WP/START.HTM


    Was der ganze Aufwand soll ? Nun, meine Dämpfer sind nach 50.000 km hin. Wieder die gleiche Japan-Qualität verbauen ?
    Meine Entscheidung: Lieber einen Qualitätsdämpfer mit excellenten Einstellmöglichkeiten, der sich warten lässt.
    Nach Rückfragen in unseren Kreisen kamen für mich zwei Dämpfer in Frage:
    Federbeine Classic-Line von Wilbers 630 TS mit der dazupassenden progressiven Gabelfeder oder


    der brandneue Whitepower-Dämpfer Stereo 4014 Spin mit hydraulischer Niveauregulierung mit den passenden progressiven Gabelfedern.


    Ich habe mich für letzteren entschieden, weil mir das verwendete Material hochwertiger schien und WP der führende Dämpferhersteller Europa'S ist (statten BMW und andere aus)
    Hier mal nen bischen Technikbroschüre:
    http://www.ubb-web.de/VRCC/WP/WP_Katalog.PDF


    Demnächst geht es so ausgestattet zum Großglockner und nach Schottland. Danach weiss ich mehr....


    Wow, da wird ein ganz schöner Aufwand betrieben: Zur Gabel ist zu sagen, das Sie auf der einen Seite ein Cartridge System hat auf der anderen Seite eine Federgabel system hat (ich hoffe ich habe alles richtig verstanden). Die neuen Füllmengen mit Öl Luft etc. wurden berechnet und getestet.
    Die Gabel wird nun von innen poliert um ein feines Ansprechen zu erzielen.

















    von robert


    Zitat

    Zur Gabel ist zu sagen, das Sie auf der einen Seite ein Cartridge System hat auf der anderen Seite eine Federgabel system hat


    Blöde Frage: Wieso zwei verschiedene Systeme?


    von Georg


    Für Zug und Druck


    Hallo Jobo,
    wir warten schon auf unsere Teile
    Ist das bei Dir schon fertig


    von Jobo


    Hi Georg,
    Die Arbeiten an der Gabel sind nahezu abgeschlossen. In der Woche nach Ostern geht es an die Dämpfer. Es wurden zuerst F6C-speziefische Messungen vorgenommen und danach die Fertigung beauftragt. Die liefert nun die Dämpfer auf Basis der Stereo 4014 an. Dann wird wieder nachgemessen, montiert, getestet, noch mal gemessen.......
    Ich hoffe, ich kriege sie bald wieder. So langsam kriege ich schon Entzugserscheinungen :(
    ABER, wenn der getriebene Aufwand nur annähernd ein entsprechendes Ergebnis hat, bin ich sehr gespannt... :D:D:)


    Die nächsten Touren sind dann Großglockner und Schottland. Da wird sich dann zeigen, was die Arbeit wert war...


    Hi Georg,
    ES IST VOLLBRACHT:

    Die Dicke ist komplett umgerüstet. Ratet mal wie es mir beim abholen,
    kurz vor der ersten "Probefahrt" ging:

    ECHT SPANNEND.....
    Aber das erste Ergebnis war wirklich verblüffend GUT !!
    Durch die neuen Federgabeln fällt sie fast alleine in die Kurven. Alles geht so leichtgängig...
    Auf der Autobahn bei Höchstgeschwindigkeit: Seelenruhiger Geradeauslauf ohne jedes Flattern
    Fahren mit Sozius-Dame: Super Straßenlage, kompfortables Gleiten ohne "Durchschlagenden" Erfolg...
    DAS lässt hoffen auf die Großglocknertour....


    Ich habe aber auch einiges über die Technik im inneren eines Dämpfers gelernt:

    Da steckt mehr Hightech drin, als ich vorher vermutet hatte..


    Hier z.B. mal der Querschnitt eines "simplen" Lenkungsdämpfers:

    Ölkämmerchen hier, Ausgleichsbehälter da, Einstellschraube zur Verringerung der Ölkammergröße etc..


    Nachdem Whitepower nun an meiner Dicken die notwendigen Maße genommen und Teste durchgeführt hat, kommen Eure Dämpfer nun zügig. Freut Euch.. ;):D Das Warten hat sich gelohnt !!


    von Einstein
    Hallo Jobo
    hört sich ja alles super an, mich würde noch interessieren
    wieviel das kostet und ob man verschiedene Längen ( für die mit den kurzen Beinen )bestellen kann.


    von Jobo
    Hi Einstein,
    - Die Federbeine können in der Länge angepasst werden.
    Dieser Service kostet keinen Aufpreis. Das gehört zum WP-Service


    Der Preis kommt in Kürze............



    Hallo Einstein,
    ich bin die Auskunft über den Preis noch schuldig:


    Stereo-Dämpfer, fertig auf mein Gewicht eingestellt 1085,-- € (1258,60 € mit deutscher MWST)


    2 x hydraulisch verstellbare Vorspannung 344,-- € (399,-- € mit deutscher Mwst)
    Proline Federn für die Gabel 85,-- € (98,60 € mit deutscher Mwst)


    verbesserter Fahrkompfort unbezahlbar ;):D


    (So oder so ähnlich war doch mal ne Werbung ? :);) )

    Zuende gelesen habe ich das hier nun alles nicht mehr...


    Mit dem TW habe ich auf einem Prüfstand reichlich Tests machen lassen, da im Rahmen einer Arbeit über das 'Verhalten des Verberennunges-Motors bei Veränderungen der [..] Einstellungen' die Daten benötigt wurden. Dabei wurden Abgasverhalten, Ansprechverhalten, Motorinnentemperaturen, Abgastemperaturen usw unter verschiedenen Paramterveränderungen erfasst und ausgewertet. Die ganze Arbeit braucht hier sicherlich nicht vorgestellt werden, daher hier nur ein paar Essentials:


    Das Gemisch verändert sich nicht durch Verstellen der Zündung, sondern nur durch Verstellen des Vergasers entweder durch Shimmen oder Tausch der Hauptdüse oder durch Verändern der 'Höheneinstellung' am Vergaser.


    Das Triggerwheel (Trigger von triggern des Zündzeitpunkts, wheel von Rad -> Zündgeberrad) gibt der ICM die Position der Kurbelwelle an und damit den Basiszeitpunkt für die Zündzeitpunkte. Die deutsche und die kalifornische ICM hat eine Rücknahme des Zündzeitpunktes im Berich 2500 Umdrehungen/Minute, um den Vorgaben des vorgeschriebenen Messzyklus entsprechenden Fahrsituationen entsprechende Lärm- und Abgasemmissionen nicht zu überschreiten. Zudem ist der Basiswert so eingestellt, dass die Flotten-Abgasemmission die Vorgaben ebenfalls nicht überschreitet.


    Mit den Werkseinstellungen ist (wie bei allen Werksvorgaben bei allen Fahrzeugen) zudem die Fertigungsstreuung mit einkalkuliert, also etwas gegenüber Optimalwert vorsichtiger ausgelegt.


    Ergebnisse der Untersuchungen: Das Original-Zündgeberrad ist gegenüber den Möglichkeiten des Motors zu vorsichtig ausgelegt, die Zündzeitpunkt-Basis kann gemäß den Ergebnissen in Richtung früh verlegt werden. Anzumerken ist, dass bei einer Vorverlegung der Zündzeitpunktbasis bei der Valk ohne weitere Änderungen die Durchzugskraft bei geringen Drehzahlen steigt, die Maximaldrehzahl jedoch sinkt. Wird die Zündung moderat vorgezogen, wird die Wirkung der emissionsbedingten Zurückverlegung bei 2500 U/m verringert. Damit wird der Effekt des Verschluckens bei plötzlichem Öffnen des Gas bei mittlerer Drehzahl gemindert (siehe den anderen Thread). Gleichzeitig steigt mit Vorverlgen des Zündzeitpunkts die Motortemperatur und die Abgastemperatur, da der Verbrennungsvorgang bei weiter oben stehenden Kolben sein Maximum erreicht (daher mehr 'Kraft') und damit die Energieentfaltung im Zylinder steigt. Damit steigt auch die Belastung der Kolben und der Kurbelwelle. Das ist zum einen eine (gewollte) höhere mechanische Belastung als auch höhere thermische Belastung. Letztere kann durch Kühlen mit fetterem Gemisch (mehr 'kaltes' Benzin im Ansauggasgemisch) verringert werden. Das wiederum wird mit dem Shimmen in Richtung fetteres Gemisch erreicht.


    Fetteres Gemisch verlängert jedoch die Brennzeit und damit erzeugt es mehr Schadstoffe im Abgas und 'bremst' durch die längere Brenndauer bei hohen Drehzahlen.


    Der Valkmotor ist sehr robust und kann eine leichte Erhöhung der Werte gut ab. Das 6er Wheel überschreitet das Optimum in Richtung zu früh: Bei niedrigen Drehzahlen ist der Leistungsgewinn zwar höher als beim 4er, ab etwa 4000 U/m liegt der Leistungsgewinn allerdings unter dem 4er, ab etwa 5000U/m sogar unter dem Original-Rad. Ursache ist, dass die Verbrennung immer gleich lang ist, die zur Verfügung stehende Zeit jedoch aufgrund der immer schnelleren Kolben immer kürzer wird. Ausserdem wird der Zylinderraum und das Abgas bei hohen Drehzahlen deutlich heißer. Kritische Werte werden zwar nicht überschritten, jedoch sollte mit dem 6er Wheel nicht stundenlang Vollgas gefahren werden. Wenn man im Bereich bis etwa 4000U/m fährt, ist dies die beste Wahl. Das 4er Wheel hat zwar im unteren Bereich weniger Gewinn als das 6er, sinkt aber mit dem Leistungsgewinn auch bis Enddrehzahl nicht unter die Leistungsabgabe mit dem Original-Wheel ab. Die Temperaturerhöhung gegenüber Original ist moderat, so dass auch ein Ändern des Gemisch's unnötig ist.


    Das nächste Einflussthema ist der Staudruck und der Ansaugwiderstand. Beispielsweise senkt der K&N-Luftfilter den Ansaugwiderstand, was automatisch eine Abmagerung des Gemisch zur Folge hat. Mageres Gemisch bedeutet kürzeren und heißeren Abbrand mit mehr Energie: Mehr Kraft und mehr thermische Energie im Motor - Wirkung ist oben beschrieben. Ein geöffneter Auspuff bedeutet weniger Staudruck, daher schnelleres Abfließen der Abgase und damit schnellere und vorallem vollständigere Füllung des Zylinders. Bis zu einem gewissen Grad kann das die Leistung verbessern, darüber hinaus verschiebt sich optimaler Zündzeitpunkt und optimales Gemisch soweit von den Werkseinstellungen, dass diese korrigiert werden müssen (Zündzeitpunkt, Gemisch)


    Damit gilt das, was ich in einem früheren Thread schon mal geschrieben habe: Geringerer Ansaugwiderstand (K&N), geringerer Abgassteudruck (geöffneter Auspuff), vorgezogener Zündzeitpunkt (6er TW) belasten die Maschine schon sehr. Jede einzelne Massnahme ist unkritisch, bei der Kumulation sollte man aber aufpassen, damit die Maschine nicht schon bei 100TKm sterben muss. Meine Empfehlung ist: Röhrchen auf US-Maß (dünne austrennen, dicke einsetzen), 4er TW und Original-Filter. Übrigens hatten alle Maschinen aus in Würo mit dieser Konfiguration auf dem Prüfstand so an die 102-104 PS. Einige mit 6er-Wheel lagen zwar auch da, aber in der Regel lagen diese bei 94-96 PS. Viele mit ohne Modifikationen lagen übrigens bei 98 PS, wie auch angegeben. Nur mal so zum Nachdenken...


    Hoffe, ein wenig aufgeklärt zu haben...


    Ein PS noch:
    ich kenne eine Valk mit ausgeräumten Cobra-Auspuff, der DynoJet-Zündanlage mit dynamischer Zündanpassung (das TW verschiebt die Zündkurve über das gesamte Drehzahlband statisch - die DynoJet hat bei geringen Drehzahlen starke Vorverlegung, bei hohen hat sie fast den originalen Zündzeitpunkt), mit K&N-Luftfilter sowie auf dem Prüfstand eingestellter Vergasereinstellung. Auf dem Prüfstand bringt diese Valk etwa 123PS. Aber der Aufwand bis dahin ist erheblich - der Krach ist unerträglich....


    Und noch ein PS:


    Original-Standard aus den USA mit der US-Standard-ICM, dem original-US-Auspuff mit dicken Röhrchen und mit Original-Luftfilter haben ohne sonstige Modifikationen schon immer 102PS (z.B. Eckes Maschine)....


    Gruß Sven


    von Windrider


    ...mit der Bitte um ein paar Fakten:


    - welches TW entspricht denn nun dem außerdeutschen
    Originalzustand 4° oder 6° vor OT ?
    oder
    - welches TW ist bei den US Valks orig. eingebaut ?
    - Spritempfehlung bei allen Normal - Benzin ?
    - Vergasermodifizierung erforderlich, wenn die 6 kl. Endröhrchen
    am Auspuff fehlen ?


    Danke für Eure Mühe Bernd



    von Sven


    Das verbaute TW ist in allen Valks gleich, US und California und EU-Modelle haben alle das gleiche Wheel (wird hier als 0Grad-Wheel betrachtet). Die Abgasanpassung wird durch die in der ICM gespeicherten Zündverstellkurve festgelegt. Das 4er zieht die gesamte Zündkurve um 4 Grad vor, das 6er um 6 Grad.
    Mit 0er TW ist Normal ergiebiger (etwa 20-50Km). Bei dem 4er Wheel kann auch Normal gefahren werden. Der Verbrauch sinkt, die Verbrauchsdifferenz zwischen Super und Normal ist kaum oder gar nicht fesstellbar. Im europäischen Ausland sollte aber auf die ROZ geachtet werden, dann dort vielleicht besser Super nehmen. Mit dem 6er Wheel sollte auf jeden Fall Super gefahren werden. Der Verbauch sinkt ebenfalls mit dem früheren Zündzeitpunkt (wenn man die Mehrleistung nicht nutzt).
    Bei 0er und 4er Wheel muss bei Entfernen der Röhrchen bei Original-Luftfilter gar nichts geändert werden, beim 6er sollte auf jeden Fall die Düsennadel ein oder zwei Kerben hoch (Shimmen). Martin hat das gemacht-er kann sicher die Werte angeben. Oder es kann - falls man sie hat - die Höheneinstellung (Meter über NN) eingestellt werden. Das ist eine zusätzliche Gemischeinstellschraube links hinter der Schwimmerkammer. Muss mal nach einem Bild suchen. Bei 6er und K&N und abgetrennten Röhrchen wird si zu heiß - hier sollte der Vergaser abgestimmt werden (oder kein Dauervollgas gefahren werden)


    Gruß Sven

    von Franko


    Am Treffen in Hassfurt habe ich mich unter anderem mit Mario über seine Modifikation des Getriebes ( Overdrive Kit ) am Moped unterhalten.


    Nun hätte ich gerne erfahren von den Biker die diese Arbeit an ihrer Valk durchführen liessen, ob sich so eine teure Investition auch nachträglich ausbezahlt? Senkung des Benzinverbrauchs? Wie sind die Erfahrungen?


    Vielen Dank im Voraus für Themabezogene Antworten.


    Best greetings from Switzerland.
    Franco



    von Martin


    ob das Getriebe passt oder nicht, hängt m.E. vom Einsatzzweck und deiner Fahrweise ab. Die Valk hat eigentlich eine sehr gute Getriebeabstufung, der fünfte Gang ist optimal übersetzt und dreht bei Top Speed nicht mehr aus. Was für lange Autobahnetappen fehlt, ist ein Overdrive, der das Drehzhlniveau bei konstanten Geschwindigkeiten senkt. Da setzt Marios Getriebe an, bei dem der 4. und 5. Gang getauscht werden.


    Aber: ich habe das Getriebe probegefahren und festgestellt, dass es FÜR MICH!! überhaupt nicht taugt. Der Sprung zwischen dem 3. und 4. Gang ist fast so groß wie vorher der Sprung vom 3. zum 5. Gang, der Sprung zwischen 4. und 5. ist noch einmal genau so groß. Das heisst, dein Schaltschema ändert sich von 1 -2 -3 - 4 -5 auf 1- 2- 3- 5 - 7. Die Höchstgeschwindigkeit bleibt gleich, wird aber jetzt im 4. erreicht, der 5 senkt die Drehzahl gewaltig.


    Nachteil davon ist, das die Valk auf der Landstraße deutlich unharmonischer wird. Beim Schalten vom 3. in den 4. fällt die Drehzahl sehr weit ab, so dass das Moped erstmal wieder Luft holen muss, beim nächsten hochschalten passiert das gleiche nochmal. Den Gummibandeffekt, das kontante Durchbeschleunigen gibt es nicht mehr, zwischen Gang 3 und 4 ist erstmal ein Beschleunigungsloch, frühzeitiges hochschalten kannst du ab dem 3 Gang vergessen, den 3. musst du immer ausdrehen. Den 5. kannst du auf kurvigen Landstraße generell vergessen, der taugt nur um konstante Tempi zu fahren. Allerdings ist zwischen 4 und 5 wieder das selbe Loch in der Beschleunigung. Getestet habe ich das übrigens auf einer leicht getunten Valk mit ca. 110 PS.


    Wenn du einen Eindruck bekommen willst, wie die Valk mit Marios Getriebe fährt, schalte mal einen Tag immer direkt vom 3. in den 5. Gang - wenn du damit leben kannst, ist das Getriebe für dich in Ordnung. Ich denke, das Getriebe ist hauptsächlich für Leute, die auf gut ausgebauten Straßen mit konstantem Tempo cruisen wollen. Wer - wie ich - eher der fahraktive Typ ist, der kann sich die Umbaukosten sparen.


    recht ähnliche Erfahrungen wie ich beschreibt der Amerikaner Big BF hier in seinem Artikel


    Amortisieren wird sich das sehr teure Getriebe sowieso erst nach vielen vielen Kilometern. Wenn durch das Getriebe eine Ersparnis von 2 Litern auf 100 KM zustande kommt (und das wäre m.E. schon ziemlich viel), dann sparst du auf 100 KM etwa 2,50 EUR. Bei einem Preis von 2500 EUR musst du also 100.000 KM fahren, bis du den Preis raus hast - also zum sparen taugt das Teil nicht.



    von Franco


    Hallo Martin


    Im Gespräch mit Mario sind natürlicherweise nur positive Eigenschaften zur Sprache gekommen. Deswegen ein dickes Dankeschön für deine exelende Beschreibung und den Link auf die Website von „BIG BF“.


    Nach diesen Informationen fällt mir die Entscheidung wesentlich leichter. Und da wir in der Schweiz mehr Berge und Kurven haben als gerade Strecken ist demzufolge von dieser, sagen wir mal „Modifikation“ eher abzuraten.


    Nun, ich werde das Gesparte in gute hintere Stossdämpfer und bequemere Sitze investieren um die Fahrqualitäten aufzubessern.


    Best greetings from Switzerland.
    Franco


    von Ernst


    Hallo Franco,
    da kann ich Dir nur die Stossdämpfer von WP ans Herz legen, eventuell hast Du Dir in Hassfurt ja einen Prospekt mitgenommen.


    Die Stossdämpfer von WP haben einen großen Vorteil, es wären Deine letzten Stoßdämpfer, müssen diese doch nicht nach einer gewissen Zeit/Fahrleistung erneuert werden, sondern die Stossdämpfer von WP werden einfach gewartet. Also zerlegt, verschlissene Teile ersetzt, neu gefüllt fertig, was eine große Einsparung gegenüber der ständigen Neuanschaffung bei den anderen Stoßdämpferfirmen bedeutet, da dieses "Einwegsysteme" sind.
    Nähere Auskünfte (Lieferzeit und Preis) bekommst Du dazu von Georg oder Jobo.


    von Franco


    Hi. Ernst


    Vielen Dank für die Hinweise. Ich habe die Infos von Jochen über die WP-Dämpfer in diesem Forum gelesen. Nun, ich denke für mich tun es die folgenden Dämpfer auch:


    http://www.hondadirectlineusa.com/valkyrie/product.asp?pid=556&ID=164095066


    Best greetings from Switzerland.
    Franco


    von Andy


    Hi Franco,


    kann diese Dämpfer empfehlen, habe sie jetzt ca.4000km drin und bin sehr zufrieden.
    Ich habe mit das Ventil unterhalb des Zündschlosses montiert dadurch ist es sehr einfach den Dämpferdruck zu verstellen.
    Auch der Preis war für mich entscheidend da sie mich umgerechnet nur 270,- EUR gekostet haben.



    Andy #7759

    von Woka


    Hallo Freunde,
    hatte schon mal am 29. versucht die Experten zu befragen!?


    Masterfrage nach dem ich unglaublich viel über die Triggerwheels gelesen habe:


    Woran erkenne ich ob es 0,4 oder 6 Grag Wheels sind die eingebaut wurden?


    Vielen Dank Biker, Woka


    von Sven



    entweder steht es drauf oder sonst nur durch Vergleich. Das Originale (0 Grad) ist durchbrochen, die von Ecke ( 4 und 6 Grad) waren zumindest früher am Stück ohne Löcher. Das 4er aus USA (hatte ich drin) sieht jedoch auch so aus wie das Original. Vergleichen kann man sie, indem man sie genau aufeinander legt, so dass die Nase im inneren Loch bündig übereinander liegt. Nach links verdrehte Zacken aussen zeigen ein Wheel mit mehr Frühzündung (Ansicht von vorne/außen - die Seite mit der Beschriftung). Mit einem Winkelmesser kann man den Verdrehwinkel ausmessen (4 oder 6 Grad)....


    Gruß Sven


    von Jobo


    Hi,
    so... zurück nach 470 KM schneller Autobahnfahrt mit dem 6-Grad Triggerwheel erlaube ich mir die Aussage: Ecke hat recht.
    1) Auch ein längeres schnelles Fahren schadet offensichtlich nicht
    2) Wenn Du die Dicke rennen läst, bezahlst Du auch mit einem 6er den D-Zugzuschlag.
    3) Die Dicke wird im unteren/mitlleren Drehzahlbereich spritziger.


    Ich bitte unsere Technik-Cracks um Entschuldigung für meine leihenhaften Beschreibungen, aber ich fahre sie halt nur und weiss wo Sprit reinkommt


    Grüße aus Schermbeck


    von Volker


    Hatten schon X mal das Thema.Nochmal meine Erfahrung.Hab von Ecke das TW 6Grad in Wüstenroth in meine 98er Valk OHNE sonstige Veränderungen(Auspuff,Luftfilter,Düsen) reinbekommen,und kam Tage vorher von einer Urlaubstour ca.7000km.Hab also lange auf dem Bock gesessen.Dann merkt man echt JEDE VERÄNDERUNG.Bereits auf der Rückfahrt von Würo hab ich den Hirsch nicht mehr wiedererkannt.Vor der Autobahnauffahrt vollgetankt und zurück wie hin im Bereich 100 bis 170kmh nach Hause(wie es die AB hergab).Ergebnis:Wesentlich besserer Durchzug untenraus,kein Beschleunigungsloch,und die Krönung,über 40 km mehr mit der Tankfüllung.Was sich bei geringerer Geschwindigkeit und Sparfahrten auf Landstrassen noch positiefer auswirkt weil ich wegen dem besseren Durchzug früher hochschalten kann.Bis jetzt mit dem TW ca.30000km und absolut voll zufrieden.Mit gleichem Ergebnis habens 2 meiner Kumpels einmal in der Valk u.einmal in der 15er Wing getestet und für GUT befunden.Und dann die Abgassache:Naja wird wohl noch ne Weile hoffentlich dauern bis wir den Feinstaubfilter auf die Tüte bekommen.Wer dann aber mit seinen Gewissen nicht mehr klar kommt kann immer noch auf einen Elektroroller umsteigen.Ich aber nicht.Eins ist doch wohl jetzt schon klar.Zuerst muß die Kuh leergemacht werden bevor man die Milch saufen kann oder zuerst kommen die dicken Steuern und dann die Prüfungen.

    von charly-1961


    hallo f6cler!


    habe mir gestern die tollen motosensinstrumente in der hondawerkstatt montieren
    lassen, sehen echt steil aus.nun hab ich folgendes problem:
    öl+wassertemperaturanzeiger leuchtet konstant rot.
    der von honda sagt es könnte am sensor liegen, da öl und wasser genug drin ist.wer kann mir da weiterhelfen?
    LG, charly aus kärnten



    Ich habe nur eine Erklärung dafür, wenn die Istrumente rot zeigt heißt das, auf der geben Leitung vom Instrument liegen 12V. Ich weiß nicht wie es angeschlossen wurde, aber mit sicherheit nicht richtig!

    Zitat

    Original von robert
    So wie ich das verstanden habe, will sich Hartmut das Hochscrollen ersparen um wieder zum "Portal"-Button zu kommen, nachdem er den letzten Beitrag gelesen hat.


    Und unten!

    Ihr habt auch die Leiste zum anklicken
    VRCC Germany » VRCC Germany Foren » Technik Ecke » Handling Forum
    da könnt ihr der Reihen nach sehen wo ihr euch befindet.


    und vor jedem Beitrag ist links der kleine gaue Pfeil, mit dem kommt ihr immer zu dem von euch zuletzt gelesenen Beitrag.