Beiträge von Black_Hawk

    Die Achse sollte eigentlich ohne Probleme rausgezogen werden können.


    Hast Du schon versucht die Achse mit dem Gummi-Hammer durch leichtes

    Klopfen etwas zurückzuschieben?

    Zwischen Hinterrad und Endgetriebe ist noch eine

    längere Distanzbüchse drin.


    Wenn du die Distanzbüchse auf der linken Seite sowie den

    Bremszangenhalter ausgebaut hast, das Rad gerade zur linken Seite

    abziehen, dann sollte das auch mit der Distanzbüchse klappen.


    Viel Erfolg beim Umsetzen.

    Nur die Valk alleine ca. 18'000 bis 20'000 km.

    Wenn ich die anderen Maschinen noch dazu zähle

    sind es etwa 45'000 bis 50'000 km pro Jahr die

    ich mit dem Motorrad unterwegs bin.

    Wenn der Wartungszustand der Maschine unklar ist wähl die Version von Waterbrunn.

    Sollte der Wartungszustand aber Top sein, kannst du die von mir beschriebene Kurzvariante

    nehmen. Auf der Valk ist pro Saison immer zweimal Reifenwechsel angesagt.
    Da mache ich nicht immer die im Handbuch beschriebene Version. Die grosse Version mache ich nur bei jedem 3. Reifenwechsel, also alle 1 1/2 Jahre.

    Bei der Kurzversion ist es einfach wichtig, das die Schwinge nicht nach unten knallt, sonst könnte wie von Waterbrunn erwähnt das Kreuzgelenk schaden nehmen.

    Bei meinem Oldtimer mache ich das schon 27 Jahre so und ich habe wie bei den anderen Maschinen die in meiner Garage stehen noch nie Probleme mit dem Kreuzgelenk gehabt.


    Deshalb ist es wichtig die Schwinge mit einem Spannset in der Waagerechten position zu

    zu Fixieren.


    Viel Erfolg beim Umsetzen.

    Hallo James,


    Nimm die Valk mit Adapterplatte auf den Hubtisch, so dass die Räder noch Bodenkontakt haben. Dann das rechte hintere Federbein demontieren, das linke Federbein oben aushängen.
    jetzt wird der Hubtisch langsam soweit nach unten gelassen bis die Achsmutter über dem Auspufftopf ist. Nun wird mit einem Spannset die Schwinge in dieser Position fixiert.

    Nun kann der Hubtisch angehoben werden. Bremssattel demontieren, Achsmutter lösen und die

    Achse rausziehen. Danach den Bremssattelhalter und die Distanzbüchse entfernen.
    Jetzt kann das Rad mit leichtem Zug abgezogen werden. Der Hubtisch kann nun soweit nach oben gestellt werden dass das Rad problemlos unter dem hinteren Schutzblech gerollt werden kann.


    Es ist empfehlenswert, wenn Du das Hinterrad schon raus hast das Endgetriebe an der rechten

    Schwingenseite zu demontieren und die Kardanwelle zu überprüfen Reinigen und Schmieren.


    Mit Freundlichen Grüssen,


    Andy

    Wenn es für die Valk keine Adapterplatte geben würde, müsste ich auch eine andere Möglichkeit

    oder einen Eigenbau einsetzen. Für die Winterpause hab' ich einen Lifter wo die Valk gerade steht

    wie auf einem Hauptständer, Der Lifter ist nicht so breit wie der oben abgebildete Ständer, somit können

    die Motorräder näher zusammengestellt werden.


    Der Steady Stand ist sicher eine gute Alternative auch während der Saison das Motorrad in

    gerader Position zu parkieren.

    Ich verwende so ein Teil bei meinen Fahrzeugen die ich nicht auf

    den Hubtisch nehmen kann. Es gibt heute viele Modelle wo die Krümmer unter dem

    Motorblock verlaufen aber keinen Hauptständer haben.

    So kann man mit wenig Aufwand Radwechsel, Kettenschmieren und Flüssigkeitskontrolle

    durchführen. Bei der Valk gibt's zum Glück die Adapterplatte.

    Ein herzliches Dankeschön an Harald und Kerstin für die Organisation, an Martin und Brigitte für die Bilder und Videos

    sowie an alle Teilnehmer die dazu beigetragen haben, dass wir gemeinsam ein so schönes Wochenende erleben durften.

    :thumbup::thumbup::thumbup:


    Ich freue mich jetzt schon darauf, Euch an der Weihnachtsfeier alle wiederzusehen.


    Liebe Grüsse aus Derendingen,


    Andy.

    Hallo Mansfaeller,


    Ich fahre den ME 888 und bin zufrieden mit diesem Reifen.

    Der ME 888 hat eine gute Laufleistung, hinten und vorne 13'000 Km

    auch bei Nässe, Bitumen und schlechten Strassenzuständen überzeugt der

    der ME 888.


    Der Bridgeston liegt auch gut auf der Strasse, jedoch ist die Laufleistung schwach.

    Bei meinem sportlichen Fahrstil hat der keine 5'000 Km erreicht und auf

    Bitumen hat er jeweils ein sehr nervöses Fahrverhalten aufgezeigt.


    Mit freundlichen Grüssen aus Derendingen.