O-Ring-Set für Hinterradantrieb

  • Wer sich dazu durchringt selbst das Hinterrad für einen Reifenwechsel auszubauen, tut gut daran die O-Ringe im Hinterradantrieb auszutauschen. Das ist bisher noch nicht gemacht worden und die Maschinen sind alt genug um diese Wartungsarbeit endlich in Angriff zu nehmen um mögliche Schäden zu verhindern.


    Die notwendigen O-Ringe gibt es als Sets bei Ruth und Peter. Ich werde sie im Verlauf hier verlinken.


    Im Hinterradantrieb sind drei O-Ringe verbaut


    In der Radnabe:


    f6c0526o-ringhinterrag8qdx.jpg


    f6c0527o-ringhinterraggqss.jpg


    f6c0543o-ringradnaber1sqb.jpg

    EO von Waterbrunn #38689 Einer von Hundert

    Rollender Donner und schweres Metall tragen mich wie ein Sturmwind über das Land!

  • O-Ring im Hinterachsantrieb:


    Dieser O-Ring ist durch das Fett im Hinterradantrieb nur zu erkennen, wenn man weiß wo man kucken muss!


    f6c0521o-ringimhinter5xqgp.jpg


    f6c0523o-ringimhinter24oby.jpg


    Er sitzt in dieser Nut:


    f6c0525nutfuero-ringix1r2i.jpg


    f6c0572o-ringimhinter16qxa.jpg

    EO von Waterbrunn #38689 Einer von Hundert

    Rollender Donner und schweres Metall tragen mich wie ein Sturmwind über das Land!

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 Mal editiert, zuletzt von Waterbrunn ()

  • Bei Ruth und Peter bekommt ihr drei Sets mit passenden O-Ringen:


    O-Ring-Set für Hinterradantrieb, 3 O-Ringe, schwarz


    O-Ring-Set für Hinterachsantrieb, 3 O-Ringe, rot

    Dieses Set ist etwas günstiger. Die O-Ringe sind aus Polyurethan


    Meine Empfehlung ist dieses Set:

    O-Ring-Set für Hinterachsantrieb, 4 O-Ringe, schwarz

    Der 4. O-Ring ist für die Deckelschraube der Öleinfüllöffnung am Hinterachsantrieb. Dieser O-Ring härtet aus und dichtete nicht mehr. Unerfahrene Schrauber versuchen die auftretende Undichtigkeit durch "fester anziehen" zu beseitigen. Dabei platzt dann der Gewindeteil vom Deckelteil ab. Wenn es ganz schlimm kommt fällt dabei auch noch ein Splitter vom Gewindeteil ins Gehäuse des Hinterachsantriebs. Da ist es billiger den O-Ring in der Deckelschraube beizeiten zu ersetzten - "beizeiten": = "so nach 15 Jahren...".

    EO von Waterbrunn #38689 Einer von Hundert

    Rollender Donner und schweres Metall tragen mich wie ein Sturmwind über das Land!

  • Moin EO

    ja das ist wichtig , sollte mann machen mit O-Ringe


    Habe so 20 E-Mail bekommen wegen ,Reifen umbau da werde ich noch Bilder Hochladen , Autoreifen zum Gespann , und übergroße Reifen für F6C Felge


    Gruß Ulli

  • Hallo EO,

    das hast Du fein gemacht, :thumbup:

    Vielen Dank.

    Freundliche Grüße

    Richard :chop:

    Anette sagt. "Farbe egal, hauptsache schwarz"
    Anette und Richard VRCC # 36688

  • ... um mögliche Schäden zu verhindern.

    Ja lieber EO,

    wirklich ein toller Hinweis und wie immer auch gut bebildert! Klasse!


    Evtl. hättest Du noch für nicht ganz so kompetente "Edel-Hochleistungsschrauber" die Zeit, uns mitzuteilen, von welchen "möglichen Schäden" Du sprichst. Dann wird einem die Notwendigkeit evtl. noch etwas bewusster.


    Ich hatte letztes Jahr wegen des kaputten Kreuzglenks und anderer Teile am Kardan das Hinterrad draussen und habe dabei gleich den Reifen mit wechseln lassen. Gleichzeitig habe ich das Radlager überprüfen lassen, war noch in Ordnung.

    Würde einem auffallen, wenn das Radlager nicht mehr in Ordnung ist, dass diese O-Ringe dann auch zu wechseln sind, oder werden diese beim Radlagerwechsel sowieso auch immer mit gewechselt?


    Vielen Dank für Deine Mühe im Voraus.


    Beste Grüße vom Hochrhein

    Rainer

  • Die Radlager haben mit diesen O-Ringen nichts zu tun. Deren Aufgabe ist es das Vordringen von Regen und Feuchtigkeit zu den Verzahnungen zu verhindern und auch Staub weitesgehend draußen zu halten. Wenn ich mir anschaue, dass z. B. an meiner Maschine bei mindestens 4 Reifenwechseln und entsprechenden Jahreswartungen kein einziges Mal die Verzahnung frisch geschmiert wurde, trotz entsprechender Wartungsvorschriften, dann dürften bei vielen Maschinen diese O-Ringe schon recht abgenutzt bez. gealtert sein.

    Stell dir nur vor so eine Maschine steht mit ungefetterter Verzahnung und angegriffenen O-Ringen im Herbst einen Monat draußen im Regen...


    Die Werkstätten reparieren immer nur die Dinge, die kaputt sind. Wenn du den Wechsel eines Radlagers beauftragst, wird auch nur das ausgeführt. Den Reifenwechsel lassen die meisten bei Reifenwechseldiensten machen, weil es dort "billiger" ist. Das wird damit erkauft, dass diese Anbieter eben solche notwendigen Wartungsarbeiten wie fetten der Verzahnung und Kontrolle der O-Ringe unterlassen. Teils weil sie es nicht wissen, teils weil es sich nicht lohnt bestimmte Schmierfette für ein bestimmtes Modell, das schon lange vom Markt ist, noch vorzuhalten.


    Die Walküre befindet sich im gehobenen Preissegment. Die meisten Käufer haben kein Interesse an der Technik. Wenn sich wegen mangelhafter Wartung Probleme andeuten, wird die Maschine verkauft und dann gibt es "was Neues"! Das führt dazu, dass gerade im Bereich des Hinterradantriebs die mangelhafte Wartung zu Verschleiß führt. Man sieht es an den "alten", erfolgreichen Modellen der Goldwing-Serie. Ganze Baureihen verschwinden vom Gebrauchtmarkt, weil dieses Verzahnungen verschlissen sind und es keine Ersatztteile gibt. Das ist ja auch so gewollt von den Herstellern. Jetzt ist die Zeit sich um diese Problemstelle zu kümmern, wenn du deine Walküre noch lange fahren willst. Und die Teile kosten weniger als ein Kasten ordentliches Bier!

    EO von Waterbrunn #38689 Einer von Hundert

    Rollender Donner und schweres Metall tragen mich wie ein Sturmwind über das Land!

  • Lieber EO,

    nochmals vielen Dank für Deine umfangreiche Erklärung. Ich brauch's ja leider immer etwas länger...

    Beim nächsten Reifenwechsel wird das definitiv mit gewechselt, vor allem wenn es sich so einfach gestaltet, wie Du es beschrieben hast.

    Nochmals :thumbup::thumbup::thumbup:


    Freundliche Grüße vom Hochrhein

    Rainer

  • Ergänzung zu Waterbrunn's hervorragendem How-To:


    Aufpassen, dass man nicht in guter Absicht ZU viel Moly benutzt. Ansonsten kann es vorkommen, dass sich der "versteckte" O-Ring im Antrieb bei der Montage aus der vorgesehenen Position drückt und bei der Montage zerstört wird.


    Die Moly-Mengenangaben im Honda-Mutterbuch sind schon ein guter Anhaltspunkt.


    -mike-