Was ist beim Supergau??

  • Was ist wenn tatsächlich der Supergau passiert, ein nicht mehr zu schaltende Getriebe, ein Motorschaden, also irgendwas , was nicht repariert werden kann, ohne den Motor auszubauen. Wenn man die Werkstattstunden und das Material zusammenrechnet, kommen da schnell 4.000,-€ zusammen .Es können auch mehr werden, weil man ja möglichst viel mitmacht, wenn der Motor mal offen ist.

    Lohnt sich so eine Reparatur überhaupt, oder baut man sich seine Lieblingsteile ab, verscherbelt den Rest und kauft sich eine Andere Gebrauchte.?

    Wenn man das geschickt macht, und etwas Zeit investiert kommt man bestimmt billiger weg als bei einer Reparatur.

    Wenn man Glück hat und einen guten gebrauchten Motor ergattert und den sogar noch selber einbauen kann, kommt man vermutlich am preiswertesten weg.

    Wahrscheinlich würde ich es so machen, obwohl ich seit Mitte der Neunziger praktisch kaum noch an Motorrädern geschraubt habe, würde ich mit der entsprechenden Zeit, mir schon zutrauen den defekten Motor auszubauen, und den gebrauchten Neuen einzubauen.Selbst wenn es den ganzen Winter dauert, Zeit hätte ich genug. Natürlich bekäm der Neue vor dem Einbau , eine neue Kupplung und neue Zahnriemen, Neue Kohlen für die Lima wären auch nicht verkehrt.

    Natürlich ist es mir lieber wenn ich nix machen muss und Sie läuft und läuft und läuft.

    Viele
    Zweiradgrüße
    Urb #37586

    ich weiß gar nicht wohin mit den vielen Zylindern

  • Servus


    Diese Frage(n) haben sich sicher schon viele gestellt. Die Antwort lautet m.E.: kommt drauf an!

    Das führt zur nächsten Frage: worauf?


    Ist wahrscheinlich wie bei der Wahl des glücklich machenden Fahrzeugs: vom Wollen und Können!


    Das Wollen zu definieren mag noch möglich sein, aber beim Können stoßen wir oft und schnell an Grenzen (und dabei meine ich nicht und ausschließlich das Handwerk und die Skills).

    Eine Reparatur, die den Wert des Fahrzeugs übersteigt?

    Das Herz sagt: Natürlich und wenn es das letzte Hemd kostet!

    Der Kopf sagt: Auf gar keinen Fall, wenn es kostengünstigere Lösungen gibt!


    "Herz über Kopf", oder anders rum?


    Ich habe mir für meine alten Hondas aus den 80ern einige Backups auf Lager gelegt und hoffe für den Fall der Fälle gerüstet zu sein.


    Ansonsten gilt: Sorgen mache ich mir, wenn ein Ereignis eingetreten ist


    Auf dass Sie läuft und läuft und ...

  • DIe Walküre ist natürlich ein hochpreisiges Mopped, was ja logischerweise zu hohen Ersatzteilpreisen, auch bei Gebrauchtteilen führt. In der CX-Welt ist es üblich einen einbaufertigen Motor trocken eingelagert zu haben. Die Walküren kommen ja nun ins Alter und da ist es sicher langfristig sinnvoll sich beizeiten einen Tauschmotor zu schnappen, wenn er günstig zu haben ist. Wer erst sucht, wenn er ihn braucht, bezahlt mehr!

    Andererseits ist es natürlich wichtig den Erhaltungszustand des restlichen Moppeds zu betrachten. Wurde es artgerecht hergenommen und sieht man ihm die 200.000 km an? Dann ist es sicher wirtschaftlicher sich eine gut erhaltene "neue" zu kaufen, alle Teile zu wechseln, damit die Neue aussieht wie die alte und den Rest der alten zu schlachten und zu verkaufen. So hat man nur die Arbeit des Wechsels der Deko-Teile und des Auseinanderschraubens und Verhökerns der überzähligen Altteile. Wichtig ist eben nur, dass man eine Maschine mit Wartungsnachweis kauft, sonst läuft man Gefahr eine Standuhr zu erwischen, wie das mir passiert ist. Nach 20 Jahren ist die Garantie abgelaufen! Wohl dem, der weiß, welches das gefährliche Ende vom Schraubenschlüssel ist!

    EO von Waterbrunn #38689 Einer von Hundert

    Rollender Donner und schweres Metall tragen mich wie ein Sturmwind über das Land!

  • Ich möchte noch ein Paar Argumente FÜR den Erhalt der alten Maschine nennen:


    Der Rahmen und die Rahmennummer ist die Seele des Moppeds, seine Identität. Alles außer des Rahmens kann getauscht werden, es bleibt die selbe Maschine.


    Am Rahmen haben wir die Radlager, die Schwingenlager, die Federn und Dichtungen der Federbeine, die Stoßdämpfer, das Kreuzgelenk, den Kardan und den Hinterradantrieb als mögliche Fehlerquellen bzw. Verschleißteile. Dies alles ist relativ einfach zu reparieren bzw. zu ersetzen. Solche Erhaltungsreparaturen fallen ja nicht an allen Teilen gleichzeitig an. Trotz allem müssen diese Teile regelmäßig in Zuge der Wartung kontrolliert werden, man will ja nicht jedes Jahr auf einer großen Tour mit einem anderen Defekt liegen bleiben bis all diese Teile ersetzt sind. Der Kauf einer anderen Maschine mit einer niedrigen Kilometerleistung löst das Problem nicht, denn hier versagen Bauteile wegen Alterung, hauptsächlich Dichtungen oder wegen mangelnder Wartung. Außerdem kennt man ja "seine" Maschine und die Wartungshistorie. Jede andere Maschine ist eine Wundertüte in der Überraschungen der Entdeckung entgegen fiebern. Ich halte das für den wesentlichen Aspekt die eigene Maschine auch bei so einem drastischen Vorfall wie Ausfall des Motors wieder zu reparieren.


    Selbst wenn heute der Motor wegen der Laufleistung von > 250.000 km klapprig wird, ist es zur Zeit zwar wirtschaftlicher einen gut erhalten Rumpfmotor wieder aufzubauen und dann zu tauschen. Aber ich würde diesen verschlissenen Motor trocken einlagern, denn in 10 Jahren kann sich das Bild am Gebrauchtmarkt drastisch geändert haben. Und da lohnt es sich sicherlich den alten Motor wieder herzunehmen, Übermaßkolben einzubauen und ihn neu zu lagern. Das kostet dann zwar ein paar Tausend Schleifen, ist dann aber billiger als eine Gebrauchte in ähnlich gutem Zustand zu kaufen, sofern es sowas überhaupt noch gibt.


    Die Walküre ist ein technisch außerordentliches Fahrzeug, das es verdient über die Jahrzehnte erhalten zu bleiben. Die Exklusivität wird immer größer werden. Und wenn man sagen kann, das ist meine, die habe ich schon seit ..., dann hat das was.


    Gruß, EO

    EO von Waterbrunn #38689 Einer von Hundert

    Rollender Donner und schweres Metall tragen mich wie ein Sturmwind über das Land!

  • is nich so ganz Richtig Deine Aussage mit dem Rahmen.

    Auch der lässt sich tauschen. Hab ich schon zwei mal gemacht.

    Wenn Du den original bei Honda (USA) bestellst, bekommst Du einen neuen ohne NR. und schlägst sie selbst ein!

    Hab ich mir beim ersten mal sogar in die Papiere eintragen lassen

    Gruss Martin # 17585
    bevorischmischuffreeschissesmirlieberegal

  • Du schränkst es selbst ein, Martin. - wenn man einen Ersatzrahmen von Honda bekommt. Ich denke, die Anzahl der dort verfügbaren Rahmen ist gering. Und ich denke, auch das ist eine Frage der Wirtschaftlichkeit. Wenn der Rahmen durch einen Unfall verbogen wurde und die Maschine tatsächlich durch den Einbau eines anderen Rahmens gerettet werden soll, ist ein nackter Rahmen aus einer Schlachtung sicherlich preiswerter. Ich sehe das mit Blick auf die Zukunft, in der auch die Versicherung selbst bei Vollkasko den Kauf einer anderen Gebrauchten den Reparaturkosten in einer Fachwerkstatt vorzieht. Aber vielen Dank für die Information.

    EO von Waterbrunn #38689 Einer von Hundert

    Rollender Donner und schweres Metall tragen mich wie ein Sturmwind über das Land!

  • Supergau……?


    Bei meiner Triumpf Rocket hatte sich im Motor am Schaltgestänge eine Schraube gelöst und ist in den Motor gefallen.

    Sie hat, zum Glück, keinen Schaden verursacht, ich bin im 4. Gang noch 30 km nach Hause gefahren.

    Zum Glück über Land, ohne anzuhalten aber mit einigen Verkehrsverstößen.

    Es war nach Ablauf der Garantie.

    Der Motor hat ja auch, wie die Gold Wing, keine einzelne Zylinderlaufbahn und muß ausgebaut und geteilt werden.

    Ausbauen, Öffnen und wieder Zusammenbauen, ohne Reparaturen, kostet schon mal 3000 Euronen.


    Nach Ende der Garantie und 11.000 km bekam ich ein neues Getriebe, neue Gabel, neue Kardanwelle, neuen Torrisionsdämpfer, neuen Kabelbaum, etliche Schrauben und Kleinteile und 7 Rückrufe.

    Das Getriebe im Wert von 750 Euro hat mir Triumph geschenkt, den Einbau mußte ich bezahlen.


    Zu Hause vorrätig ist immer: 1 Kardanwelle, 1 Stellmotor für die Einspritzpumpe und eine Ganghaltefeder für den ersten Gang.


    Da lob ich mir die F6C.

    Meine hatte 94000 km runter, bevor ich den ersten Schaden hatte.

    Ein Leck in der Wasserkühlung, mit dem ich noch gemütlich 100 km zu Honda Fuchs Uslar fahren konnte.


    Und was Waterbrunn wegen fachlich kompetenten Werkstätten sagte:


    Nicht jede Werkstatt kann ordentlich schrauben.


    Honda hab ich 30 km nebenan, muß aber mit der F6B 100 km nach Honda Fuchs Uslar.

    Der Hondahändler nebenan, ein sehr sympathischer und lieber Kerl, guter Chef und von seinen Lehrlingen sehr gemocht.

    Ein Mann vom alten "Schrot und Korn", macht vieles auf Vertrauensbasis und versucht unmögliches möglich zu machen.

    GW 1800 gehört aber nicht zu seinen Verkaufsschlagern.

    Als ich fragte, kannst Du GW 1800, lachte er mich an:

    Natürlich und wen man mal nicht weiter weiß: Wozu gibt es das Internet.

    Also, sicher ist sicher, fahre ich 100 km nach Uslar.


    Triumph habe ich 30 km nebenan, muß aber 120 km zu Italmoto nach Garbsen.

    Als ich am 24. Juni letzten Jahres das Problem mit der Schraube dem Triumphhändler nebenan in BS schilderte, wurde mir gesagt:

    Mit der Reparatur fange ich vor Weihnachten nicht an, da blockiere ich mir 2 Wochen meine Hebebühne, ne, nicht vorm Winter.

    Und ich steh da im Juni vor der Tür, das ganze Motorradjahr noch vor mir und höre: Neeee, vor Weihnachten nicht.

    Also, 120 km nach Garbsen, die wollten es richten.

    Sie haben es sehr gut gemacht, diese Werkstatt kann ich gut weiter empfehlen.

    Hat trotzdem 4 Monate gedauert, die R III erst am 4. Oktober zurück bekommen.

    Für die Reparaturkosten bekommt man schon einen gut gebrauchten Kleinwagen.


    Yamaha hab ich nebenan, aber mit meiner XV 1900 fahre ich zu Wilhelm Hohls, 126 km nach Bergen.


    Hab den Harleyhändler 30 km in BS, mußte aber meine Streetbob aber 126 km nach Harley Magdeburg bringen.


    Schicksal:

    Hab 5 km weiter einen guten Kawahändler.

    Hab aber seit 1 Jahr keine Kawa mehr.



    Gruß Hotte