Anlasserrelais

  • Der Magnetschalter


    Einleitung

    Es sind 5 Kabel, die RICHTIG angeschlossen werden müssen!

    Die dicke +12V Leitung von der Batterie muss auf den Schraubkontakt geschraubt werden, der mit der Sicherung verbunden ist! Vertauscht man die beiden Schraubkontakte, dann bekommt der Kabelbaum KEINEN STROM!


    Das Starterrelais sitzt unter dem rechten Seitendeckel


    f6c8847starterelaisinuvjz7.jpg


    Ich bastel gerade an meinem Mopped rum, weshalb die Zuleitung zum Anlasser abgeschraubt ist. Am Relais ist zur Zeit auf dem rechten Kontakt nur die +12V Leitung von der Batterie montiert.


    Hinter den beiden Schraubkontaken für die "dicken" Kabel sitzt der Stecker, der den Kabelbaum mit dem Starterrelais verbindet. In der Mitte des Starterrelais sitzt die 30 A Hauptsicherung, die den gesamten Kabelbaum absichert. Der Stecker ist so geformt, dass er nicht nur die Kontakte verbindet, sondern gleichzeitig als Gehäuse für die Sicherung dient.


    Das Starterrelais steckt in einer rechteckigen Halterung aus Gummi. Der Stecker auf dem Relais wird links und rechts mit zwei Halteklemmen gesichert. Wenn man die Klemmen oben zusammendrückt, wird der Stecker entriegelt und kommt frei. Allerdings muß man kräftig ziehen und den Stecker hin und her bewegen, damit sich die Kontaktierung löst.


    f6c8848starterelaisohorjxd.jpg


    Hier jetzt das Starterrelais von oben. Wir schauen auf die Kontaktierung und die Sicherung.





    f6c8850starterrelaiss8skgm.jpg


    Der Stecker zum Kabelbaum hat 4 Kontakte, von denen aber nur 3 belegt sind.



    f6c8851starterelaisstqsjnw.jpg


    Kabel Rot: +12V von der Batterie zum Zündschalter und von da über den Sicherungskasten in den Kabelbaum.

    Kabel Gelb/Rot: +12V vom Starterknopf auf die Magnetspule des Anlasserrelais

    Kabel Grün/Rot: Ausgang der Magnetspule Richtung Masse durch die Trickschaltung "Anlasser starten"



    Die Kontaktierung am Anlasserrelais in der Ansicht von oben auf die Kontakte:


    starterelaiskontaktbe89jet.jpg





    Die Schaltung im Relais


    starterelaisschaltung3uj6v.jpg

    Unten sehen wir die beiden Schraubkontakte für +12V von der Batterie und die Zuleitung zum Anlasser.


    Der Schraubkontakt für die Zuleitung von der Batterie ist mit der Sicherung verbunden. Von der Sicherung werden +12V von der Batterie auf die beiden (!) oberen Kontakte (Rot) gegeben.


    Das umgedrehte "T" stellt die Kontaktplatte dar, die von der Magnetspule gegen die beiden Kontakte für +12V von der Batterie und der Zuleitung zum Anlasser gehoben wird. Die Kontaktplatte verbindet also die Zuleitung des Anlassers mit der Batterie und somit läuft der Anlasser an.


    Die Magnetspule wird vom Starterknopf über das Kabel Gelb/Rot mit +12V versorgt. Die Verbindung Richtung Masse erfolgt über das Kabel Grün/Rot.


    Die Durchgangsprüfung am Relais


    Wenn jetzt ein Starterrelais verwendet werden soll, dass nicht aus dem Hondaregal kommt, muß unbedingt die Kontaktierung mit einem Durchgangsprüfer kontrolliert werden. Elektrische Messgeräte haben meist die Funktion "Durchgangsprüfung". Wenn man den Wahlschalter auf "Durchgangsprüfung" stellt und die Meßspitzen gegeneinander hält, ertönt ein Ton als Anzeige, dass elektrischer Durchgang vorhanden ist oder es leuchtet eine Kontrollleuchte am Meßgerät.


    Der Schraubkontakt für die Zuleitung zum Anlasser darf keine Verbindung zu den 4 Kontakten für den Stecker zum Kabelbaum haben. ebenfalls hat er keine elektrische Verbindung anderen Schraubkontakt.


    Der Schraubkontakt für die Zuleitung von der Batterie hat über die Sicherung Kontakt zu zwei nebeneinanderliegenden Steckkontakten. Für diese Messung muß natürlich eine heile (!) Sicherung im Sicherungshalter stecken.


    Die beiden Kontakte für den Anschluß der Magnetspule des Relais liegen nebeneinander und haben Durchgang miteinander. Diese beiden Kontakte haben KEINEN Durchgang zu den beiden Schraubkontakten und den beiden Kontakten, die mit der Sicherung verbunden sind.


    Mit diesen Messung wird festgestellt auf welchen Kontakte die Magnetspule des Relais angesteuert wird und über welchen Kontakt +12V zum Zündschalter geleitet wird.


    Der 2. +12V-Kontakt


    Die beiden oberen Kontakte bekommen beide +12V von der Batterie. Bei der Walküre ist nur ein Kontakt im Stecker Richtung Kabelbaum belegt. Der zweite, freie Kontakt im Stecker ist für Schrauber, die ihre eigenen optionalen Verbaucher am Mopped anschließen wollen. Bei der Walküre ist dies schon vorgesehen und es gibt sogar eine extra Sicherung für optionale Verbraucher im Sicherungkasten. Wer selbst was basteln will, kann hier also +12 V direkt von der Batterie abgreifen. Für ein externes Handy-Ladegerät oder +12V um den Speicher des nachgerüsteten Radios am Leben zu erhalten, auch wenn der Kabelbaum ausgeschaltet ist. Wichtig: Nach dem eigenen +12V-Anschluss folgt als erstes eine passend dimensioniert Sicherung, schließlich wollt ihr im Fehlerfall nicht das Mopped tot legen, weil dann nämlich die Hauptsicherung durchgeht.




    Die Anlasser-Trickschaltung


    Der Anlasser darf nur anlaufen, wenn die Neutrallampe leuchtet, also KEIN Gang eingelegt ist. Ist ein Gang eingelegt, darf der Anlasser anlaufen, wenn der Kupplungshebel gezogen ist. Dafür ist unter dem Kupplungshebel der Kupplungsschalter montiert.

    Bei der Walküre mischt beim Starten auch noch der Neigungswinkelsensor mit und der Sicherheitschalter im Seitenständer, aber das ist für die Fragestellung irrelevant.



    Nachtrach: Ich entschuldige mich dafür, die Fragestellung mit mehr als drei Sätzen beantwortet zu haben!

    :tongue:

    EO von Waterbrunn #38689 Einer von Hundert

    Rollender Donner und schweres Metall tragen mich wie ein Sturmwind über das Land!

  • Ich würde lieber zu dem beschriebenen Teil Anlassmagnetschalter oder Startermagnetschalter sagen. Das eigentliche Starterrelai oder Anlasserrelai sitzt vor dem Batteriekasten neben dem Blinkerrelai. Geht in 2 Sätzen. 8)


    Klugscheißmodus aus.

    Gruß Frank C.
    VRCC # 19943


    Verheize Deine Reifen, aber nicht Deine Seele.

  • Und wieder bleiben bei mir nur ????? nach dieser Ansage. Das "eigentliche" Anlassrelais? Da muß ich doch nochmal im WHB und auf dem Schaltplan schauen, was Frank meinen könnte...


    Ich freu mich aber, dass ich Bemmbes genau die Informationen geben konnte, die er brauchte.

    EO von Waterbrunn #38689 Einer von Hundert

    Rollender Donner und schweres Metall tragen mich wie ein Sturmwind über das Land!

  • Danke nochmals Waterbrunn das Ding war tatsächlich kaputt , die wollten für das original Teil von Honda 150 € die sind nicht ganz dicht habe es jetzt nach Protest für die hälfte bekommen. Aber jetzt schnurrt sie wieder und der Osterausfahrt steht nichts mehr im Wege.

    Wünsch euch allen ein frohes Osterfest, was würde ich auch ohne das Forum machen.??!!

  • Das ist auf den ersten Blick verwirrend, aber letztendlich doch erklärbar!


    Wir haben hier auf dem Diagramm die Verkabelung des Anlasserstromkreises und des Zündstromkreises.

    Es dreht sich alles um die Frage +12V auf die Magnetspule des Anlasserrelais zu bringen, damit dieses den Anlasser einschaltet und der Motor gestartet wird.


    Ein kurzer Überblick über die Schaltelemente: Ganz links haben wir das "ICM", "Ignition Control Modul", die Zündungskontrolleinheit. Nach rechts ist oben der Pin 6 eingezeichnet und unten der Pin 11. Über diese beiden Pins muß die Zündkontrolleinheit Masse bekommen. Im Rechteck, welches das ICM darstellt ist ein nach rechts weisendes Dreieck eingezeichnet mit einer "7" drin.


    Mitten in der Zeichnung sitzt das Anlasserrelais.

    Links davon sehen wir den Seitenständerschalter.

    Folgen wir vom Seitenständerschalter der Linie nach rechts, enden wir bei der Seitenständerkontrollleuchte, die vorn bei den Instrumenten eingebaut ist.


    Links davon sitzt die 10A Sicherung für Rücklicht und Kontrollleuchten in den Instrumenten.


    Rechts von Anlasserrelais sitzt die 10A Zündungssicherung. Darüber ist das nach rechts weisende Dreieck mit der "6" drin eingezeichnet.


    Rechts neben der Zündungssicherung sitzt das Neigungssensorrelais.


    Links unter dem Neigungssensorrelais ist der Motor-Stop-Schalter/Killschalter und links daneben der Starter-Knopf eingezeichnet.


    Im unteren Bereich der Zeichung ist links der Mitte der Kupplungsschalter eingezeichnet.

    Nach rechts finden wir nochmals die 10A Sicherung Rücklicht und Kontrollleuchten in den Instrumenten.

    Ganz rechts unten in der Ecke ist der Neutralschalter eingezeichnet.


    Um so einen Plan zu lesen, beginnen wir immer bei +12Volt und folgen der Verkabelung Richtung Masse.

    Hier ist keine Batterie eingezeichnet, an deren Plus-Pol unsere Interpretation des Schaltplanes beginnen würden. Statt dessen haben wir hier verschiedene Sicherungen eingezeichnet.

    EO von Waterbrunn #38689 Einer von Hundert

    Rollender Donner und schweres Metall tragen mich wie ein Sturmwind über das Land!

  • Der Anlasserstromkreis


    Unter der Zeichnung finden wir zwei Erläuterungstexte.

    >6> Anlasserstromkreis

    Strom an das Anlasserrelais geht von der Zündungssicherung durch das Neigungssensorrelais, den Motor-Stop-Schalter (Killschalter), den Starter-Knopf auf das Anlasserrelais. Das Anlasserrelais bekommt seine Masse durch die Neutraldiode zum Neutralschalter (wenn der Seitenständer ausgeklappt ist) und/oder durch den Kupplungschalter (wenn der Kupplungshebel gezogen ist) zum Seitenständerschalter (wenn der Seitenständer hochgeklappt ist).


    >7> Zündungsstromskreis

    Damit das Zündmodul auf "An" geht (damit der Motor laufen kann), muß das Zündmodule Masse auf Pin 6 und/oder Pin 11 haben.

    Pin 11 hat Masse durch den Neutralschalter wenn der Seitenständer ausgeklappt ist. Pin 6 hat Masse wenn der Seitenständer hochgeklappt ist.


    Dies ist kurz und knapp die Funktionsweise.

    Spielen wir jetzt Mal in Langtext die verschiedenen Schaltungmöglichkeiten durch, wenn wir das Mopped starten wollen.

    EO von Waterbrunn #38689 Einer von Hundert

    Rollender Donner und schweres Metall tragen mich wie ein Sturmwind über das Land!

  • Die Ausgangssituation:


    Der Seitenständer ist eingeklappt.

    Die Gangschaltung steht im Leerlauf.

    Der Zündschalter steht auf "ON"

    Die Neutralleuchte leuchtet.


    18850-05startverriegelung-jpg

    Wir beginnen bei >6>, der Zündungssicherung (10A Ignition Fuse) - über das Kabel Weiss (White) vom Sicherungskasten unter dem rechten Seitendeckel in den schwarzen 4-Pol-Stecker des Neigungssensorrelais´ (Bank Angle Sensor Relay) vor dem Batteriekasten. Das Neigungssensorrelais ist ein Unterbrecherrelais (!). Im Ruhezustand kontaktiert das "EIN". Wird es aktiviert, unterbricht es den Stromkreis.

    Vom Stecker des Neigungssensorrelais´ führt das Kabel Schwarz/Hellgrün (Black/Light Green) in das Lampengehäuse vorn auf den schwarzen 9-Polstecker. Dort ist der Kabelbaum der rechten Lenkerarmatur eingesteckert. Vom Lampengehäuse geht es über das Kabel Schwarz/Hellgrün zur rechten Lenkerarmatur auf den Eingang des Killschalters. Der Killschalter ist ein manueller Schalter. Der Killschalter steht auf "ON". In der Lenkerarmatur gibt es eine elektrische Verbindung vom Ausgang des Killschalters zum Eingang des Starter-Knopfes.

    Wir haben also am Starterknopf +12Volt anliegen. Drücken wir jetzt den Startknopf, geht es vom Ausgang des Startknopfes in den Kabelbaum der rechten Lenkerarmatur auf das Kabel Gelb/Rot (Yellow/Red) wieder zurück auf den schwarzen 9-pol Stecker im Gehäuse der Frontlampe. Vom Gehäuse der Frontlampe wieder in den Kabelbaum zum Starterrelais unter dem rechten Seitendeckel auf den roten Anschlussstecker für das Starterrelais. Dort wird jetzt die Magnetspule mit +12V versorgt.


    Damit die Spule das Magnetfeld aufbauen kann und über die Arbeitskontakte den Anlasser einschalten kann, muß der Strom über Masse abgeleitet werden. Dazu gibt es mehrere Wege! In der oben beschriebenen Ausgangssituation ist nur ein Weg auf Masse möglich.

    Vom Anlasserrelais über das Kabel Grün/Rot (Green/Red) durch den roten Anschlussstecker des Anlasserrelais wieder in den Hauptkabelbaum. Im Hauptkabelbaum gibt es den Verzweigungspunkt [SP26]. Hier verzweigen wir mit dem Kabel Grün/Rot zum Sicherungskasten auf die linke der zwei Dioden. Dioden sind Bauteile, die den Strom nur in Pfeilrichtung durchlassen und in der Gegenrichtung sperren. In unserer Zeichnung bleibt also nur der Weg nach unten, da nach rechts das Kabel durch die rechte Diode gesperrt ist. Das Kabel Grün/Rot führt jetzt rüber zum linken Seitendeckel in die Nähe des großen Steckers des Zündmoduls auf den Verzweigungspunkt [SP21]. Hier gibt es eine Verbindung zum Pin 6 des Steckers für das Zündmodul. Der Strom von der Magnetspule im Anlasserrelais verzweigt in der Zeichnung nach rechts Richtung Neutralschalter. Hier in der Zeichung ist der Stecker falsch verortet. Es geht nach vorn an den Gabelkopf, wo die vier Stecker unter der milchig weißen Tülle gebündelt sind, auf den schwarzen 4-Pol-Stecker des Motor-Nebenkabelbaums. Dieser führt das Kabel Grün/Rot in den vorderen Motordeckel zum Neutralschalter und dort auf Masse. Somit kann die Magnetspule das Magnetfeld aufbauen und die Kontaktplatte heben, die die Kontakte für den Anlasser verbindet. Der Anlasser dreht an.

    EO von Waterbrunn #38689 Einer von Hundert

    Rollender Donner und schweres Metall tragen mich wie ein Sturmwind über das Land!

  • Motor starten bei eingelegtem 1. Gang


    Die Ausgangssituation:


    Der Seitenständer ist eingeklappt. (/ausgeklappt)

    Die Gangschaltung steht im 1. Gang.

    Der Zündschalter steht auf "ON"

    Der Kupplungshebel ist gezogen

    18850-05startverriegelung-jpg


    Wir beginnen bei >6>, der Zündungssicherung (10A Ignition Fuse) - über das Kabel Weiss (White) vom Sicherungskasten unter dem rechten Seitendeckel in den schwarzen 4-Pol-Stecker des Neigungssensorrelais´ (Bank Angle Sensor Relay) vor dem Batteriekasten.

    Vom Stecker des Neigungssensorrelais´ führt das Kabel Schwarz/Hellgrün (Black/Light Green) in das Lampengehäuse vorn auf den schwarzen 9-Polstecker. Dort ist der Kabelbaum der rechten Lenkerarmatur eingesteckert. Vom Lampengehäuse geht es über das Kabel Schwarz/Hellgrün zur rechten Lenkerarmatur auf den Eingang des Killschalters. Der Killschalter steht auf "ON". In der Lenkerarmatur gibt es eine elektrische Verbindung vom Ausgang des Killschalters zum Eingang des Starter-Knopfes.

    Wir haben also am Starterknopf +12Volt anliegen. Drücken wir jetzt den Startknopf, geht es vom Ausgang des Startknopfes in den Kabelbaum der rechten Lenkerarmatur auf das Kabel Gelb/Rot (Yellow/Red) wieder zurück auf den schwarzen 9-pol Stecker im Gehäuse der Frontlampe. Vom Gehäuse der Frontlampe wieder in den Kabelbaum zum Starterrelais unter dem rechten Seitendeckel auf den roten Anschlussstecker für das Starterrelais. Dort wird jetzt die Magnetspule mit +12V versorgt.


    Vom Anlasserrelais über das Kabel Grün/Rot (Green/Red) durch den roten Anschlussstecker des Anlasserrelais wieder in den Hauptkabelbaum. Im Hauptkabelbaum gibt es den Verzweigungspunkt [SP26]. Da ein Gang eingelegt ist, ist der Neutralschalter jetzt kontaktlos. Richtung Neutralschalter ist der Weg unterbrochen. Statt dessen verzweigen wir jetzt auf das Kabel Grün/Rot nach vorn in das Gehäuse der Frontlampe auf den 9-Pol-Stecker Rot. Dort ist der Kabelbaum der linken Lenkerarmatur verbunden. Durch diesen führt vom Kontakt für das Kabel Grün/Rot ein Kabel Schwarz (Black) zum Kupplungsschalter unter dem Kupplungshebel und vom Kupplungsschalter ein zweites Kabel Schwarz zurück zum roten 9-Pol-Stecker auf den Kontakt für Kabel Grün/Weiss (Green/White) in den Hauptkabelbaum.

    Im Hauptkabelbaum gibt es den Verzweigungspunkt [SP23]. Dort führt ein Kabel Grün/WEiss zum Stecker des Zündmoduls auf Pin 11. In der anderen Richtung führt das Kabel Grün/Weiss zum grünen 3-Pol-Stecker unter dem Sitz, an dem der Kabelbaum des Seitenständerschalters verbunden ist.


    Der Seitenständerschalter ist ein Umschalter. Ist der Seitenständer hochgeklappt, kontaktiert das Kabel Grün/weiss auf das Kabel Grün (Green) = Masse. Das Kabel Grün wird durch den 3-Pol-Schalter Grün unter dem Sitz in den Hauptkabelbaum geführt und am Kontaktpunkt [SP37] mit dem Rahmen verbunden (Wo immer der auch sein mag). Somit zieht das Anlasserelais an und schaltet den Anlasser ein!

    Ist der Seitenständerr ausgeklappt, ist das Kabel Grün/weiss kontaktlos geschaltet und es gibt keine Masse für die Magnetspule des Starterrelais. Der Anlasser startet NICHT obwohl der Kupplungshebel gezogen wurde!

    EO von Waterbrunn #38689 Einer von Hundert

    Rollender Donner und schweres Metall tragen mich wie ein Sturmwind über das Land!

  • 1. Gang einlegen bei ausgeklapptem Seitenständer


    Ausgangssituation:

    Seitenständer ausgeklappt

    Leerlauf eingelegt.


    Das Mopped steht auf dem Seitenständer. Der Fahrer setzt sich auf das Mopped und läßt den Seitenständern ausgeklappt. Er richtet die Maschine auf, schaltet den Zündschalter auf "ON" und drückt den Starterknopf. Die Magnetspule des Starterrelais findet Masse wie im ersten Fall beschrieben über den Neutralschalter, der Anlasser dreht und der Motor springt an.

    Der Fahrer vergisst den ausgeklappten Seitenständer, will anfahren, zieht die Kupplung und legt den ersten Gang ein. Im selben Moment geht der Motor aus. Das Zündmodul will immer von Pin 6 (Neutralschalter) und/oder Pin 11 (Seitenständerschalter) Masse "sehen". Wenn der Seitenständer ausgeklappt ist, ist die Leitung von Pin 11 kontaktlos geschaltet. Wenn jetzt ein Gang eingelegt wird, wird gleichzeitig die Leitung an Pin 6 kontaktlos geschaltet. Wenn also Pin 6 und Pin 11 ohne Masse sind, unterbricht das Zündungmodul die Zündung an den Zündspulen und der Motor geht aus.


    Ich hatte ziemlich lange auf das Schaltbild gestarrt um es zu verstehen. Dabei fiel mir auf, dass da eine Leitung fehlt. Wenn der Motor läuft und jemand schaltet den Killschalter auf "OFF" geht der Motor aus. Nach dem Schaltbild bekommt das Anlasserrelais keinen Strom, wenn der Killschalter auf "OFF" steht. Warum geht der Motor aus? Was nicht eingezeichnet ist, hinter dem Killschalter wird ein Kabel Schwarz/Weiß durch den Kabelbaum der rechten Lenkerarmatur auf den schwarzen 9-Pol-Stecker in dem Schweinwerfergehäuse geführt und von dort in den Kabelbaum. Dieses Kabel Schwarz/Weiss wird auf den PIN 4 des Zündmoduls geführt und versorgt das Zündmodul mit +12V. Die Masse für das Zündmodul wird über Pin 6 und/oder Pin 11 geschaltet.


    Das Kabel Scharz/Weiss versorgt auch die Zündspulen mit +12V. Bei dieser Art der Zündung wird der Zündfunke durch das zusammenbrechende Magnetfeld der Primärspule erzeugt. An der Primärspule liegen also +12V an und über ein zweites Kabel wird die Masseseite der Spule in das Zündmodul geführt. Hier wird über einen elektronischen Schalter die Spule auf Masse geschaltet und das Magnetfeld baut sich auf und bleibt stabil bis zum geeigneten Zeitpunkt das Zündmodul die Masseleitung unterbricht. Es fließt kein Strom mehr durch die Spule und das Magnetfeld der Primärspule bricht zusammen. Dadurch wird in der Sekundärspule ein hoher Spannungsimpuls induziert, der sich über die Zündkerze gegen Masse entlädt, wobei ein Funke entsteht. Die Ableitung der Masse im Zündmodul geschieht eben über Pin 6, den Neutralschalter oder über Pin 11, den Massekontakt über den Seitenständerschalter. Wenn nun beide Pins kontaktlos werden, kann der Strom aus den Zündspulen nicht abgeführt werden, es baut sich nach dem letzten Zündfunken kein neues Magnetfeld auf, und die Zündkerzen können keinen Funken mehr erzeugen.


    Steckerbelegung des Zündmoduls als PDF


    Der Vollständigkeit halber die Zuordnung der Kabelfarben der Masseleitungen der Zündspulen zu den Zylindern:


    Zylinder 1-2 Gelb/Weiss, Pin 3

    Zylinder 3-4 Gelb/Blau Pin 2

    Zylinder 5-6 Gelb/Rot Pin 1



    Und wieso geht der Motor aus, wenn die Maschine umkippt?


    Wenn die Maschine zur Seite kippt und dabei den Winkel von 55° unterschreitet, wird der Neigungswinkelsensor aktiviert, d.h. er schaltet das Neigungssensorrelais ein. Dadurch wird der Arbeitskontakt im Relais unterbrochen. Da dieses zwischen der Zündungssicherung und dem Killschalter sitzt, bekommt die Zündung keine +12V mehr.


    Wenn also die Zündung keine Zündfunken macht, ist die Frage zu klären ob an Pin4 über das Kabel Schwarz/Weiss +12V anliegen. Gibt es über Pin 14 eine gute Masse für die Zündung? Da steckt ja ein kleiner Computer drin, der auch Strom braucht. Und dann ist ja noch die Frage, ob der Seitenständerschalter in eingeklappten Zustand vom Kabel Grün/Weiss auf das Kabel Grün kontaktiert und das Kabel Grün eine Gute Verbindung zum Rahmen hat.

    Dabei habe ich gerade entdeckt, dass in der deutschen Übersetzung von Bernis Schaltbild in meinem Werkstatthandbuch die Kontaktierung des Seitenständerschalters vertauscht beschriftet wurde! Da kann man ja verrückt werden, wenn du nach Handbuch einen Fehler suchst und die Beschriftungen vertauscht werden!


    Das war jetzt ein Gewaltritt durch den Schaltplan "Motor starten" und "Zündstrom". Keine Sorge das muß man nicht beim ersten Mal verstehen. Ich stehe euch für Beratungen zur Verfügung. Das ist nicht komplizierter als eine Modelleisenbahn zu verkabeln!

    EO von Waterbrunn #38689 Einer von Hundert

    Rollender Donner und schweres Metall tragen mich wie ein Sturmwind über das Land!