Ventile einstellen, Video

  • Die Zylinder werden in der Reihenfolge:

    1,4,5,2,3,6, eingestellt.

    Bernie hat hier mit Zylinder 2 begonnen, dann ist die Reihenfolge:

    2,3,6,1,4,5.


    Noch ein wichtiger Hinweis für Anfänger:

    Bernie läßt den Meßstreifen der Meßlehre im Ventilspalt wenn er die Einstellschraube mit dem Schraubendreher auf Kontakt zum Meßstreifen reindreht. Hier darf nur leichteste Kraft angewendet werden!

    Man kann mit der Einstellschraube Druck auf den Meßstreifen ausüben, was dann dazu führt, dass die Einstellschraube das dünne Blech des Meßstreifens zu einem Napf verformt. Wer dann noch den Meßstreifen mit Kraft rauszieht, formt eine Riefe in den Blechstreifen. Da ist so, als ob ihr mit der Rückseite eines Fingernagels über einen dickere Alufolie reibt. Die verformt sich auch sofort. Das führt dann dazu, dass der Meßstreifen an dieser Stelle eben nicht mehr 0,22 mm dick ist sondern dünner!

    Also sanft zu Werke gehen! Ansonsten, wie Bernie schon sagt: Übung macht den Meister.

    EO von Waterbrunn #38689 Einer von Hundert

    Rollender Donner und schweres Metall tragen mich wie ein Sturmwind über das Land!

  • Die Zylinder werden in der Reihenfolge:

    1,4,5,2,3,6, eingestellt.

    Bernie hat hier mit Zylinder 2 begonnen, dann ist die Reihenfolge:

    2,3,6,1,4,5.

    EO, hier widerspreche ich dir, die Reihenfolge ist scheißegal! Es müssen nur die Markierungen mit den entsprechenden Ventilen übereinstimmen! Stellst du z.B. auf 5/6 ein, musst du schauen ob die Ventile von Zylinder 5 oder 6 sich überschneiden. Der Überschneidende wird eingestellt!

    Nach 360° Kurbelwellendrehung bist du wieder auf Markierung 5/6, dann ist der andere Zylinder dran!


    Ein Elektriker nimmt immer den Weg des geringsten Widerstandes! 8o

    Warum die Kurbelwelle stundenlang drehen wenn es nicht nötig tut!

    Schrauberbude Kiel, Fördestammtisch und Stammtisch Legendary!

    Berni # 17971  

  • Ich formuliere meine Beschreibungen aus der Sicht des Laien, der keinerlei Erfahrung mit der Materie hat. Daher auch mein "geordnetes" Vorgehen, beginnend mit dem Zylinder 1, eingestellt auf "OT im Arbeitstakt", wie es in Werkstatthandbuch so schön heißt. Wenn man sich die Reihenfolge auf einen Zettel schreibt, kann man nach dem Einstellen des Zylinders 1 die Kurbelwelle um 120° weiterdrehen und die Ventile an Zylinder 4 stehen dann an der richtigen Stelle. Auf dem Zettel wird jeder eingestellt Zylinder abgehakt und so weiß man immer an welchem Zylinder man gerade arbeitet.


    Also - Bernies Methode als Langtext:


    Es ist tatsächlich egal in welcher Reihenfolge man die Ventile einstellt. Wir beginnen vorn und drehen die Kurbelwelle auf die Markierung "1.2". Jetzt prüfen wir welche Ventile sich "überschneiden", das bedeutet, die Ventile sind frei, sie stehen nicht unter Spannung durch die Nockenwelle. Man prüft das, indem man an Ein- uns Auslassventil wackelt. Lassen sie sich beide frei bewegen, steht man am "überschneidenden" Zylinder und kann ihn einstellen. Also 1 oder 2.

    Dann dreht man die Kurbelwelle um eine volle Umdrehung wieder auf die Markierung "1.2". Jetzt steht der andere Zylinder des Paares auf dem richtigen Takt und kann eingestellt werden. Natürlich prüft man vor dem Einstellen, ob beide Ventile frei sind, sonst muß man die Kurbelwelle nochmal eine Umdrehung weiter drehen.


    Die anderen Ventile stellt man dann bei gleichem Vorgehen auf der Markierung "3.4" und "5.6" ein.


    Insgesamt hat diese Methode den Vorteil, dass man eben nicht wissen muß in welcher Reihenfolge die Ventile eingestellt werden können.


    ABER:

    Diese Methode funktioniert nur bei der Wartung einer gut laufenden Maschine, wenn also nur das Ventilspiel geprüft und gegebenenfalls nachjustiert werden soll. Wenn irgendeiner an den Ventilen herumdilettiert hat und möglicherweise auf einem oder mehreren Zylindern das Ventilspiel auf dem falschen Totpunkt eingestellt hat, dann geht das so nicht, weil man den "überschneidenden" Zylinder nicht eindeutig identifizieren kann. Das hört man dann aber, weil die Ventile klappern und der Motor nicht rund läuft.


    Das habe ich alles schon erlebt, inklusive eines Motors, auf dem bei keinem Ventil Spiel zu finden war. Da war dann folgerichtig auch der Ventiltrieb kaputt.


    Berni, ist dieser "Langtext" so OK?

    EO von Waterbrunn #38689 Einer von Hundert

    Rollender Donner und schweres Metall tragen mich wie ein Sturmwind über das Land!

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Waterbrunn ()

  • :/:):thumbup:

    Schrauberbude Kiel, Fördestammtisch und Stammtisch Legendary!

    Berni # 17971  

  • Hallo Berni, :roller:


    mir gefällt´s. :thumbup::thumbup::thumbup:

    Deine und die Beträge der anderen "Edelschrauber" gefallen mir immer wieder sehr gut, auch wenn ich einiges nicht verstehe, :lol:verstehen will. :lol:


    Ps. Zu Deinen Filmkünsten:

    Vielleicht wäre ja sowas wie´n Küstennebel o.ä. vor den Dreharbeiten ( ruhige Hand ):denk1: ganz hilfreich.

    Duck und wech. :aufgeb:

    Freundliche Grüße

    Richard :chop:

    Anette sagt. "Farbe egal, hauptsache schwarz"
    Anette und Richard VRCC # 36688

  • Hallo Richard,

    nur wenn du nachfragst, bekommst du es erklärt. Wir wissen ja nicht, was unverständlich ist oder an welcher Stelle von uns Grundkenntnisse vorausgesetzt werden, die wir dann noch nachreichen müssen.


    Noch etwas anderes:

    Auch wer nicht selbst schrauben will, sollte sich das Thema doch soweit anlesen, dass er versteht, was der Werkstattschrauber erzählt, bei dem er die Reparatur bzw. Wartung in Auftrag gebt. Da ihr in Zukunft immer öfter zu freien Werkstätten gehen müßt, weil keine Honda-Werkstatt mehr verfügbar ist, halte ich es für wichtig, wenn ihr den Arbeitsauftrag genau formulieren könnt und dem Schrauber die Details mit an die Hand geben, die die Reparatur gelingen lassen. Das geht bis zu Fotos hier aus dem Forum, damit der Typ weiß, was ihr meint.

    EO von Waterbrunn #38689 Einer von Hundert

    Rollender Donner und schweres Metall tragen mich wie ein Sturmwind über das Land!

  • :thumbup:schön gemacht. Vorallem "Ups, da war schon wieder der Finger davor" :D:D


    Was ist das nächste Projekt? Vergaser Synchronisieren?


    Ich freu mich schon drauf.

    Immer eine Handbreit Wasser unter der Schraube


    Ronny und Sandra

    Umbra #18377