Tank anbauen

  • Eine Vorabbetrachtung:

    Das Werkstatthandbuch und die Frage: Warum haben Hondainschinöre sooo kleine Hände?

    Im Werkstatthandbuch steht zu Thema Tank folgendes:


    Den Sitz ausbauen (siehe Seite 2-2)


    Ventilhebel-Einstellschraube lösen. Ventilhebelhalteschraube herausdrehen und Kraftstoffventilhebel abnehmen.


    Die Tankhalteschrauben mit Abstandschrauben mit Abstandshülsen herausdrehen.

    Vom Tank trennen:

    - belüftungsrohr

    - unterdruckrohr

    - benzinleitung (*)

    Den Tank vom Rahmen abnehmen


    Soweit das Werkstatthandbuch. Zum Anbau des Tanks habe ich nichts gefunden.

    (*) die Wörter sind im Werkstatthandbuch klein geschrieben!

    Die Anschlusskabel des Tankgebers werden nicht erwähnt.


    Es wird auch nicht erwähnt, dass man zwar den Tank an der Hinterseite anheben kann, um die Kabel des Tankgebers zu trennen und das Unterdruckrohr und die Benzinleitung von den Stutzen zu schieben, aber so bekommt man die Benzinleitung nicht wieder aufgesteckt, weil sie zu kurz ist!!!



    Tank anbauen


    Nochmal zur Ansicht, weil man die Schläuche "blind" aufstecken muß:


    f6c0777benzinhahnv8u8y.jpg


    Vorne, der dünne Stutzen ist für den Unterruckschlauch. Wenn der Tank angebaut ist, kommt man an diesen Stutzen nur von der rechten Fahrzeugseite dran oder von der linken Fahrzeugseite, dann aber eben nur "von unten".

    Rechts ist der dicke Stutzen für die Benzinleitung zu sehen.

    Die Öffnungen der Stutzen weisen nach vorne.

    in der Mitte unten, sind die beiden Stecker für den Anschluss der Kabel für den Tankgeber zu sehen.


    Ich habe also den Tank auf den Rahmen gesetzt und an der Hinterseite mit einem Holzklotz angehoben. so lassen sich die Anschlusskabel des Tankgebers verbinden.


    f6c0783kabeltankgeberslu1d.jpg


    Wie man aber schon im Bild sehen kann, hängen die Anschlussstecker des Tanks in der Mitte runter, dass man die Kabel auch anschließen kann, wenn man von der LINKEN Seite arbeitet!

    Das Foto habe ich erst nach dem 2. Versuch gemacht die Schläuche aufzustecken, wobei ich die Abdeckplatte am Zündschalter abgenommen hatte.


    Wenn man von rechts arbeitet, muß man die Abdeckplatte der Zündschalterblende abnehmen. Es ist aber nur sehr wenig Platz!


    f6c0781vonrechtsengdsuna.jpg


    Wie man sieht! Es ist mir trotzdem gelungen den Unterdruckschlauch von rechts durch diese kleine Öffnung aufzustecken. Von links wird der Stutzen für die Unterdruckleitung vom Benzinhahn verdeckt. Man müsste also von der linken Seite arbeitend den Unterdruckschlauch von unten hinter den Benzinhahn greifend aufstecken. Es ging so von rechts, deshalb habe ich es von links nicht versucht.

    Ich habe den Tank zweimal aufgesetzt. Beim ersten Versuch gelang es mit die Benzinleitung auf den vorgesehenen Stutzen zu schieben, aber als ich den Unterdruckschlauch ertasten wollte war der nicht mehr zu finden!!! Wie gesagt, man arbeitet ja "blind".


    f6c0779benzinleitungu83ukn.jpg


    Die Unterdruckleitung, die vorher irgendwie oben verklemmt war, war durch meine Versuche die Benzinleitung aufzuschieben abgesackt und kam auf dem tiefsten Punkt auf dem Motorgehäuse zu liegen, hinter dem Entlüfternippel für die Kupplungshydraulik. Dort war er von der Seite nicht zu sehen oder zu ertasten!

    Ich mußte also nochmal den Benzinleitung abziehen, und den Tank abnehmen. Den hatte ich aber schon oben mit der Schraube fixiert, die auch nur fummelig zu entnehmen ist und beim Abnehmen des Tanks hatte ich vergessen, dass ich natürlich VORHER auch die Kabel des Tankgebers trennen muß! Das war nicht schön!.

    Um mich besser zu orientieren, habe ich dann die Blende am Zündschalter abschraubt.


    Und siehe da,


    f6c0784kabelanschlussaxufv.jpg


    Nachdem ich den Tank wieder aufgesetzt hatte, hingen die Anschlußstecker des Tankgebers so weit runter, dass ich die Kabel bei "normal" aufliegendem Tank verbinden konnte. von der linken Seite ginge das noch leichter, weil das mehr Platz ist!


    f6c0788benzinleitungat9ub7.jpg


    Da komme ich ganz bequem mit der ganzen Hand rein!


    Ich habe also die Kabel von der rechten Seite aus angeschlossen.

    Da ich nun wußte, wo der Unterdruckschlauch lag, konnte ich ihn hervorpuhlen:


    f6c0785benzinhahnunteknurx.jpg


    Da ist er - und etwas rausziehen:


    f6c0786benzinhahnuntemquaq.jpg


    So läßt er sich greifen und von der rechten Seite aus auf den Stutzen schieben.


    f6c0787benzinhahnunte5oux1.jpg


    Selbst mit meinen Klodeckelhänden!


    Die Benzinleitung wird dann von der linken Seite aufgesteckt!


    f6c0782vonlinksplatzciu7r.jpg


    Das war dann einfach. Dann wird die Benzinhahnbedienknebel in der Position "OFF" ausgerichtet und am Benzinhahn aufgesetzt. Man kann von unten fühlen, wo der hinmuß. Dann mit dem Kreuzschlitzschraubendreher den Benzinhahnbedienknebel wieder festschrauben.


    Jetzt kann der Tank über den Schraublöchern der beiden Befestigungschrauben vorne und hinten ausgerichtet und wieder festgeschraubt werden.


    Als letztes wird rechts die Blende am Zündschalter aufgesetzt. Dabei tritt allerdings ein Problem auf. Während man die Befestigungschraube oben rechts mit Nuss und Knarre abschrauben kann, weil die Schraube in die Nuss wandert bis sie raus ist, kann man sie so nicht wieder aufschrauben, da sie genau unter der Unterkannte des Tanks sitzt. Sie muß also von Hand so tief eingedreht werden, wie möglich.


    f6c0789blendezuendschb4utw.jpg


    Erst dann kann man die Nuss schräg drauf stülpen. Die Nuss hängt leicht schräg runter. Hielte ich sie gerade, würde die Öffnung für den Vierkant der Kanrre von der Blechfalz des Tanks verdeckt. So aber kann sie mit der Knarre festgezogen werden.


    f6c0790blendezuendsch54u79.jpg


    Die beiden Schrauben oberhalb des Zündschalters verbinden den mittleren Motorträger mit dem Rahmen, also gut festziehen!



    Ich habe an meiner Maschine KEINEN Schlauch für die Tankentlüftung. Den müßte man auch gut von der linken Seite wieder aufstecken können. Vielleicht kann man ihn aber auch am Rahmen (wie der auch immer geführt und befestigt wird) ausfädeln und einfach am Tank lassen, aber das könnt ihr selbst rauskriegen.



    Nachbetrachtung:


    Ich schrieb ja zur Eröffnung meines Fadens über die Wartungsarbeiten an meiner Maschine: "Wenn man weiß, wie es geht, ist es einfach!". An der CX 500 montiert man den Tank folgendermaßen: Man nimmt den Tank und schiebt ihn mit den Blechlaschen vorne über die beiden Tankgummis, die links und rechts am Rahmen sitzen. Man richtet das Schraubloch der hinteren Tankhalterung über dem Gewindeloch am Rahmen aus. Man schraubt die Halteschraube rein. Man tritt an die linke Seite der Maschine und steckt die 6 cm lange Benzinleitung auf den Stutzen am Doppelvergaser. Fertig! Das dauert keine 10 Minuten!

    Ich habe 1 1/2 Stunden rumgeochst bis der Tank wieder montiert war und ich habe mehr als einmal über die kleinen Hände der Hondainschinöre geflucht!

    Aber: "Hinterher ist man immer klüger!"

    EO von Waterbrunn #38689 Einer von Hundert

    Rollender Donner und schweres Metall tragen mich wie ein Sturmwind über das Land!

  • Ich habe in den letzten 16 Jahren unzählige Male den Tank auf und abgebaut, gehe dabei folgender Maßen vor:

    Alle Arbeiten mache ich von der linken Seite.

    1. Tank lösen.

    2. Am Benzinhahnantrieb die Kreuzschlitzschraube lösen, auf ZU stellen und Antrieb abziehen.

    3. Tank an der Sitzbank anheben und Tankentlüftungsschlauch abziehen.

    4. Zwischen Tank und Rahmen einen Schraubendrehergriff oder ähnliches stecken, damit der Benzinhahn etwas höher kommt.

    5. Quetschring vom Benzinschlauch zurückschieben und den Schlauch abziehen. Durch das auswaschen des Benzin's sitzt der meisten sehr fest. Einmal mit dem großen Schraubendreher anschieben, dann geht er leicht ab.

    6. Unterdruckschlauch abziehen. Den Quetschring schmeiße ich weg, da der Schlauch ja eh angesaugt wird und nicht abgeht.


    Die Leitungen der Tankanzeige gibt es normal nur bei der Interstrade.


    1. Vor dem Aufsetzen schauen, das die drei Schläuche vor Ort liegen.

    2. Tank aufsetzen, zum Lenker schieben, am Sattel hochhalten und den Überlausschlauch anstecken.

    3. Tank auf Schraubendrehergriff absetzen, und nach links schieben.

    4. Unterdruckschlauch ertasten, Unterdruckstutzen ertasten und Schlauch aufstecken. Wenn man weiß wie das aussieht, kann man das sehr leicht machen ohne was zu sehen.

    5. Benzinschlauch ertasten, Benzinstutzen ertasten und aufstecken. Quetschschelle aufschieben.

    6. Tank ablassen in richtige Position bringen und festschrauben.

    7. Benzinhahnantrieb aufstecken, festziehen und Position testen.


    Wie schon beschrieben, mache ich das Ganze nur durch Tasten. Leichter geht es natürlich ohne die Chromblende. Wichtig ist nur, das man sich alles genau anschaut, damit man genau weiß wo man mit den Fingern ist. Dauert dann keine 5 Min.


    Der eine oder andere macht das vielleicht anders, aber ich habe so die besten Erfahrungen damit gemacht.

    Ist nur ein Tipp ;)

    Schrauberbude Kiel, Fördestammtisch und Stammtisch Legendary!

    Berni # 17971  

  • Jaja , ich hatte an meiner F6 die von F.J. Bolle den Tank versucht abzubauen und habe mir die Welle vom Benzinhahn zum Bedienteil zerlegt. Hätte ich vorher das Wissen vom Forum hier nutzen können hätte ich mir diese teure Reparatur von

    250 Teuronen sparen können.Also einmal komplett neuen Benzinhahn und Bedienteil bestellen . Allein die Distanzhülsen an der Bedieneinheit und das aufschieben der Benzinschläuche mit meinen Kohleschüppen grossen Händen brachten mich an den Rand der Verzweiflung ;( Und meine Geldbörse die aus Zwiebelleder besteht heulte mir tagelang was vor.

    Weinen könnte ich , weinen 8|

  • Es kommt auf die richtige Reihenfolge an!


    Erst den Ort finden, wo die sind, die wissen wie es geht. Also dieses Forum.

    Dann ein Werkstatthandbuch besorgen.

    Werkstatthandbuch durchblättern um sich einen Überblick über die Technik zu verschaffen.

    Im Forum lesen um sich einen Überblick über die Erfahrungen der anderen Fahrer zu verschaffen.


    Erst dann eine Walküre kaufen!


    Und wenn es an die Wartungsarbeiten geht:

    Schreiben was man vorhat und wie man das machen will.

    Wenn etwas an der Maschine nicht klappt, aufhören und hier im Forum rumjammern.

    Irgendeiner hat den passenden Tipp oder weiß wo darüber im Forum schon geschrieben wurde.

    Dann gib es noch eine Tüte Mitleid zur Ermunterung und das Problem wird gelöst.


    Jede andere Vorgehensweise führt zu dem was man "Lehrgeld bezahlen" nennt.

    Ich bin dabei der Meinung, dass es keinen Grund gibt ein und den selben Fehler immer wieder zu machen. Daher meine Fotoromane. So hat dann jeder die Möglichkleit noch ganz eigene Fehler zu machen, solche, die noch nie aufgetreten sind. Auf diese Weise bleibt die Schrauberei interessant!


    Wie sage ich immer: "Information muß fließen!"

    EO von Waterbrunn #38689 Einer von Hundert

    Rollender Donner und schweres Metall tragen mich wie ein Sturmwind über das Land!

  • Jaja , ich hatte an meiner F6 die von F.J. Bolle den Tank versucht abzubauen und habe mir die Welle vom Benzinhahn zum Bedienteil zerlegt. Hätte ich vorher das Wissen vom Forum hier nutzen können hätte ich mir diese teure Reparatur von

    250 Teuronen sparen können.Also einmal komplett neuen Benzinhahn und Bedienteil bestellen . Allein die Distanzhülsen an der Bedieneinheit und das aufschieben der Benzinschläuche mit meinen Kohleschüppen grossen Händen brachten mich an den Rand der Verzweiflung ;( Und meine Geldbörse die aus Zwiebelleder besteht heulte mir tagelang was vor.

    Weinen könnte ich , weinen 8|

    Noch 'ne Gemeinsamkeit! Wenn man schon einmal an ein paar Moppeds rumgeschraubt hat, denkt man, so viel komplizierter wird das ja auch nicht sein. Ist ja noch ein Mopped alter Schule und dann kommt das, was immer kommt, warum einfach, wenn's auch komplizierter geht?!

    Ich habe dasselbe Lehrgeld bezahlt, weil ich 1. noch genausowenig von diesem Forum wusste und 2. Gerd Frömmels Werkstatthandbuch noch nicht kannte.


    Google mal das Werkstatthandbuch vom Steirer Gerd Frömmel. Kann man alles als pfd herunterladen, wirklich empfehlenswert und man kann es mit eigenen Erfahrungen, wie es noch einfacher oder besser (wirklich??) geht, erweitern. Sieht man ja hier bei unserem sehr ehrenwerten Waterbrunn, Berni und vielen anderen mehr, die genauso fleissig Ihre Erfahrungen mitteilen und man eben viel durch lernen darf.


    Weiterhin viel Spaß an und mit Deiner Valk wünscht hier vom Hochrhein

    Rainer

    Wenn Du tot bist, weißt Du nicht, dass Du tot bist. Es ist nur schwer für die Anderen! Genauso ist es, wenn Du blöd bist

    #38681

  • Homepagedesign des Grauens! Und es gibt einen wesentlichen Unterschied zwischen Gerd Frömmel und uns hier: Das hat der Gerd ja auch ganz deutlich oben auf seinr Seite stehen:


    Zitat:

    "Der Inhalt der nachstehenden Seiten ist keine Anleitung zu Bastlerarbeiten für gelegentliche Möchtegernschrauber!!"


    Meine Intention ist es Laien die Funntion nahe zu bringen und die, die einen Knarrenkasten habe und das gefährliche Ende vom Schraubenschlüssel kennen, in die Lage zu vesetzen die Probleme an ihrer Maschine selbst zu lösen (mit ein wenig Hilfe von Freunden).


    Gerd Frömmel hat alle wichtigne Daten auf seiner Seite und sicher auch ein paar private Tipps. Zum Einlesen finde ich das Werkstatthandbuch praktischer. Das hat ein Inhaltsverzeichnis. Da findet man schnell in das gesuchte Kapitel. Außerdem kann man das mit an den Ort des Geschehens nehmen oder eben in die Badewanne!

    EO von Waterbrunn #38689 Einer von Hundert

    Rollender Donner und schweres Metall tragen mich wie ein Sturmwind über das Land!

  • Eine kleine Arbeitshilfe für unsere Schrauber und Möchtgernschrauber.

    Wenn so Arbeitsabläufe geschildert werden wie die Schraube am Zündschloss die direkt an der rechten Seite unterm Tank ist, man nehme Kotflügelkitt oder Knettkit und fülle davon etwas in die Nuss, so klebt die Schraube sicher vor dem runterfallen und die Schraube drückt sich nicht durch die Nuss.


    Als gut zu befinden ist auch ein magnetisierter Schraubenzieher am Kopf Kreuz oder Flach um Schrauben sicher einzufügen. Und ein Stabmagnet ist immer von Vorteil um runter gefallene Schrauben einzufangen.


    Rainer

  • Hallo, ich bin auch gerade bei, den Tank wieder anzubauen.

    Jedoch weiß ich nicht mehr was das für ein Schlauch (schwarz, auf Bild 1) ist.


    Am Benzinhahn habe ich zwei Anschlüsse. Den Benzinschlauch (durchsichtig) und den Unterdruckschlauch, der zum Zylinderkopf geht.


    Am Tank habe ich nur den Benzinhahnanschluss sowie den für den Belüftungsschlauch.


    Aber der schwarze auf Bild 1???

  • Danke!


    Der durchsichtige Schlauch bleibt dann einfach frei? Er hat noch so eine Halteklammer am Ende.


    Und ja, ich gebe es zu, nicht ganz so gewissenhaft zu arbeiten wie andere. Es scheint immer im ersten Augenblick so einfach zu sein. Gerade beim auseinandernehmen. Beim Zusammenbau zeigt sich dann die ganze Wahrheit.


    Viele Grüße

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Chili ()