Schalthebel-Abstützung (Shifter Pivot) handmade

  • Wie einige sicher schon bemerkt haben, ist die äussere Schaltung durch die Kröpfung und grosser Länge ziemlich labberig.
    Dieses Spiel führt irgendwann zu verfrühtem Verschleiss des abdichtenden Simmerings. Das ist Pfusch ab Werk.
    Für die 15er GoldWings gibt es ja Abhilfe in Form des sogenannten“ Shifter Pivots“ (ca. 90,- Euro), welcher aber leider nicht an die Valkyrie passt. Genauer gesagt, nur ein Teil des zweiteiligen Kits. Die andere Hälfte würde passen, da die Schaltarme (Kröpfung) identisch sind, aber bei uns ist arg wenig Platz zwischen den Krümmern.


    Mein Bike hat zwar erst 18.000km auf der Uhr, aber mit so einer Unzulänglichkeit rumzufahren hatte ich echt keine Lust.
    Im Netz wird keine Abhilfe publiziert, daher habe ich mir eine vorzüglich funktionierende Lösung einfallen lassen.
    Verwendet wurde ausser eines weiteren originalen Schaltarms nur leicht beschaffbares Material, welches aber noch selbst bearbeitet werden muss, Kosten insgesamt ca. 30,- Euro (inkl. Schaltarm gebraucht aus der Bucht für 15,20 Euro). Ein originaler Schaltarm wurde beschafft wegen der benötigten Verzahnung am Schaftende, für den Eingriff von aussen in das Schaltpedal. Der Schaltarm der 15er Wing geht wie schon erwähnt auch, habe aber keine Ahnung wo eine passende Verzahnung ausserdem noch zu finden ist. Sicher gibt es da noch Alternativen.
    Wegen der Bearbeitung des Schaltarms kommen eventuell noch die Kosten fürs Abdrehen (nur zweiter Zahnring wird benötigt) und Verschweissen dazu, und zuletzt noch ein bissl Farbe aus der Spraydose.


    Für alle, die sich diese Abstützung nachbauen oder nachbauen lassen wollen, gibt es hier ein paar Fotos als Anregung.
    Sicher gibt es Experten unter euch, die das auch schöner können als ich mit meinen bescheidenen Mitteln…


    Zu den Fotos (hier nicht genannte Maße sind individuell wählbar):


    Bild 1:
    Verwendeter zweiter (originaler) Schaltarm (Kröpfung 30mm).


    Bild 2:
    Ausgangsmaterial für Armhalter (A) und Klemmung (B).


    Bild 3:
    - Verwendete Teile (ohne Klemmschrauben).
    - Die 100mm Schraube (S1) ersetzt die originale untere Sturzbügelschraube (90mm).


    Bild 4-6:
    - a: Schaltpedal muss an entsprechender Stelle gebohrt werden (6,5mm).
    - b: Bearbeiteter Arm muss an dieser Stelle mit Armhalter (A) verschweisst werden, dazu Armhalter (A) mit Schaltpedal verschrauben und Verzahnung einklemmen, vorher jedoch die Eintauchtiefe der Verzahnung durch Montieren ans Bike herausfinden.
    - c: Bei unbearbeiteter Schweissnaht am Schaltpedal entsprechende Unterlegscheibe verwenden.
    - d: Für die Klemmung des Schaltpedals eine längere Schraube (25mm) verwenden.

  • Bild 7:
    - Klemmung (B) 25mm x 25mm x 20mm mit Gewinde M6 (Klemmschraube) und M8 (Gelenkkopf) und Bohrung 12,3mm (zu klemmender Arm), Mitte des M8-Gewindes und Mitte der 12,3mm-Bohrung müssen auf gleicher Höhe liegen!!!
    - Der Abstand Mitte Auge Gelenkkopf (G) - Mitte 12,3mm-Bohrung der Klemmung (B) muss der original Kröpfung entsprechen und 30mm betragen!!!


    Bild 8:
    Der Halter (H) ist so auszurichten, dass die Mitte der unteren Bohrung (2) genau der Mitte des Schaltwellenausgangs am Motor (1) gegenübersteht.


    Bild 9:
    Verzahnung von (A) in Schaltpedal einführen, dann diese Einheit auf Schaltarm vom Bike stecken, zuerst Klemmschraube d festziehen danach Schraube S3.


    Bild 10:
    Gesamtansicht der montierten Abstützung.
    Unterlegscheibe U zwischen Halter (H) und Gelenkkopf (G) positionieren, zum Schluss die Schaltung leicht anheben und Klemmschraube von Klemmung (B) anziehen.



    :wink2:

  • Schöne Bastelei, mit überschaubarem Aufwand nachzubauen und vielleicht für einige auch sehr beruhigend, sowas verbaut zu haben. Vielen Dank für die ausführliche Beschreibung und die vielen Bilder:top:


    Die Bezeichnung Pfusch ab Werk finde jetzt aber etwas übertrieben. ich hatte jetzt 3 Valkyries, alle zwischen 90.000 und 120.000 Km gefahren und keine hatte Probleme mit dem Simmerring. Auch sonst habe ich hier im Forum noch nicht viel darüber gelesen, obwohl inzwischen einige Valkyries Laufleistungen im 6stelligen Bereich haben. Scheint also kein Massenproblem zu sein.

    C U


    Martin rauch.gif


    saarlaender.jpg


    Ihre Lippen sind aus scheinendem Chrom, ihr Herz ist ein Motor, ihr Arsch ist mein Thron
    Ihr Körper ist aus schwarzem Stahl, wenn ich sie so anseh, werd ich sentimental
    Ich liebe das Gefühl, Ihr wisst, was ich meine, Ich liebe das Vibrieren zwischen meinen Beinen
    Sie läßt mich fliegen, sie trägt mich durch den Wind, Ich verliere den Verstand, wenn wir zusammen sind
    © Böhse Onkelz - Sie hat nen Motor

  • Dass das Murks ist merkt man doch schon wenn man den Hebel mit der Hand anlangt und da muss man noch nicht mal viel von Mechanik verstehen! Egal wie lange der Simmering hält, diese konstruktive Ausführung ist DER FACTORY einfach unwürdig...

    Gruss aus der Oberpfalz
    Tom


    Traue keinem Ding das du nicht selbst vermurkst hast!

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Fisch ()

  • Zum Verhalten im Fahrbetrieb ist zu sagen, dass es sich mit der "schönen Bastelei" merklich angenehmer schalten lässt.
    Hier die Sache nochmal mit Abstand betrachtet...



    Gruss aus der Oberpfalz
    Tom


    Traue keinem Ding das du nicht selbst vermurkst hast!

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Fisch ()

  • habe bei 140 000


    km den simmering ausgetauscht war für kleines geld schnell erledigt hält der neue wieder so lange kann ich mit dem pfusch gut leben ;)



    Schöne Bastelei, mit überschaubarem Aufwand nachzubauen und vielleicht für einige auch sehr beruhigend, sowas verbaut zu haben. Vielen Dank für die ausführliche Beschreibung und die vielen Bilder


    Die Bezeichnung Pfusch ab Werk finde jetzt aber etwas übertrieben. ich hatte jetzt 3 Valkyries, alle zwischen 90.000 und 120.000 Km gefahren und keine hatte Probleme mit dem Simmerring. Auch sonst habe ich hier im Forum noch nicht viel darüber gelesen, obwohl inzwischen einige Valkyries Laufleistungen im 6stelligen Bereich haben. Scheint also kein Massenproblem zu sein.

  • Kleines Geld ...ist relativ. Und mit 140Tkm beginnt dein Schaltarm sicher auch schon etwas axial hin und her zu wandern... :lol:
    Mein Beitrag ist für Leute gedacht, die einen leicht abzustellenden (ich nenn es jetzt mal) "Mangel" beseitigen wollen, für nicht einmal 50 Euro wenn man es selber macht!
    Mal ganz abgesehen von dem besseren Schaltgefühl.
    Wer nicht will muss auch nicht...
    :wink2:

    Gruss aus der Oberpfalz
    Tom


    Traue keinem Ding das du nicht selbst vermurkst hast!

  • Hallo Tom,
    sehr interessant, Dein Beitrag.
    Also habe ich bei meiner "Wilmersdorfer Witwe" (Berliner Ausdruck für "gehobene" Ladies, deren Männer nicht mehr da sind. Und die wohnen fast alle im Bezirk Wilmersdorf :) ) gleich nachgeschaut ... und fand diese Konstruktion. Ich denke, das ist auch eine Entlastug mechanischer Seitenkräfte. Was meintst Du ?
    Aber nun ist sie ja keine Witwe mehr. :biker:

    Dateien

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 Mal editiert, zuletzt von Hartmut2 ()

  • Ja, es ist eine Art Gegenlager welches dem langen Schalthebel auf der losen Seite einen Halt gibt. Vordergründig gegen radiale Wackelei.
    Schön zu sehen, dass andere sich diesbezüglich auch Gedanken machen!
    Ein bisserl komisch schauts aus da die Kröpfung gegenüber der anderen Seite verdreht ist. Aber wenns 30mm sind sollte das passen.

    Gruss aus der Oberpfalz
    Tom


    Traue keinem Ding das du nicht selbst vermurkst hast!

  • Weil der Leerlauf etwas schwer einzulegen war, hab` ich a bisserl daran rumgefummelt und verstellt. Jetzt flutsch die Schaltung gut. Ich werde mir das aber nochmal genauer ansehen, wenn wir uns besser kennen. ;)