Beiträge von ROX

    Moin Berni

    Ja das glaube ich ,habe gestern noch einen Holm bekommen da ist die obere Schraube nicht zu Lösen ist ja auch noch Alu das ist nicht so Toll.

    aber es gibt eine Lösung. Mit einen Druckluftschrauber:sonne1: vom Winterreifen Dienst,

    das ist die beste Lösung .

    Ja Berni ich Kenne keinen der nach Zwei Jahren mal das Oel raus gelassen hat.


    Wir haben ab und zu einige Gabeln zum abgeben die sind immer über da ich ja für die Lenkung mit Beiwagen immer Schwinggabeln mit Nachlaufverkürzung einbaue und die

    Stoßdämpfer von Horst Ullrich verbaue auch Hinten (http://www.hu-sidecars.de)

    ich kann nur jeden Raten mal bei Horst reinzuschauen.


    Was ist mit der Feder im Holm hast du das teil auch neu gemacht ???

    wenn ja wirst du überrascht sein wie gut das beim Fahren ist nicht wiederzuerkennen.


    ROX

    Oberen Deckel der Gabel öffnen solange die Gabel noch im Moped ist !!

    Mit der Hand wieder zu drehen...



    Vorderrad u. Bremssattel runter.

    Klemmschrauben der Gabel öffnen, Gabel nach unten raus ziehen.



    Oberen Deckel abnehmen ( Vorsicht der Spannt die Feder leicht vor )



    Gabel ganz ausziehen und dann die Feder "rausfingern", Zeit lassen so das das Öl zurück in die Gabel läuft !!



    Gabel nun komplett zusammen schieben.Dann mit Lineal, Zollstock von Oberkante Gabelrohr bis Öl messen.

    Das ist dann deine Luftkammer !!!



    Öl auskippen und mit etwas frischem Öl spülen. Dazu etwas Öl einfüllen und die Dämpferstange im inneren auf und ab bewegen. Auskippen und über Nacht Kopfüber stehen lassen.



    Oder komplett zerlegen..... Aber wenn du keine Erfahrung mit Gabelservice hast, dann besser lassen !!



    Neues Öl rein. Gabel durch auf u. ab bewegen der Dämpferstange "entlüften". Diese muss sich über die ganze Länge mit gleichbleibenden "Wiederstand" ziehen lassen ohne Luft zu ziehen.



    Gabel komplett zusammen schieben. Spritze mit Schlauch drann nehmen Luftkammer am Schlauch anzeichnen. Schlauch in die Gabel und überschüssiges Öl absaugen.



    Alles wieder zusammen bauen und beim fest ziehen der Klemmschrauben der Gabelbrücke mit Drehmoment achten und Gabel entspannen !!.



    20nm Oben / Unten sind ein meist brauchbarer Wert !!



    Öl, nim was vollsynt. Denke mit nem 7,5 liegst du richtig. Wenn sie beim Bremsen weit eintaucht kannst du das ganze mit etwas weniger Luftkammer "verbessern". ( Luftkammer 10-15mm kleiner) oder ein 10ér Öl nehmen.

    Ist praktisch "günstiges" Tunning.........pfeifen.gif wenn Geld für neue Federn fehlt ...



    Und ganz wichtig !!! Im sauberen Arbeiten !!!



    Viel Erfolg, und lass dir Zeit dabei, bei dem Wetter die Gabel zum Erwärmen des Öl über Nacht an die Heizung zu lehnen ist auch kein Fehler !!

    Achtung Cartridge-Einsätze

    Viel Erfolg ROX

    Der regelmäßige Wechsel des Motoröls ist jedem Motorradfahrer selbstverständlich. Daß aber auch in der Telegabel aufgrund von Reibung, des daraus resultierenden Abriebs sowie der mechanischen Belastung das Öl regelrecht verschleißt, daran denken nur wenige.

    Der regelmäßige Wechsel des Motoröls ist jedem Motorradfahrer selbstverständlich. Daß aber auch in der Telegabel aufgrund von Reibung, des daraus resultierenden Abriebs sowie der mechanischen Belastung das Öl regelrecht verschleißt, daran denken nur wenige. Die unmittelbare Folge ist schlechtere Dämpfung und höhere Reibung, auf Dauer droht vorzeitiger Verschleiß in den Lagerbuchsen und Führungen.

    Besonders am Boden lagert sich ein Sumpf ab, der gerade bei modernenGabeln die Funktion des Bodenventils beeinträchtigt. Bei Rennmaschinen tauschen die Mechaniker das Gabelöl sogar schon nach wenigen hundert Kilometern. Das ist unter normalen Bedingungen nicht nötig. Spätestens alle zwei Jahre oder nach etwa 20 000 Kilometern sollte ein Wechsel jedoch vorgenommen werden.

    Für den Wechsel ist besonders bei den komplizierteren Cartridge-Gabeln gutes Werkzeug und ein bißchen Know-how nötig. Anfänger sollten das in der Werkstatt erledigen oder sich von erfahrenen Freunden einweisen lassen. Bei manchen Gabeln ist auch Spezialwerkzeug nötig. Das Gabel-Altöl sollte übrigens nicht mit Motoröl gemischt werden, Werkstätten oder der Fachhandel müssen bei Neukauf die gleiche Menge an Altöl zurücknehmen.

    Einfach ist der Wechsel dann, wenn es sich um eine übliche Gabel ohne Cartridge-Einsätze mit Ablaßschrauben unten an den Gleitrohren handelt. Dies ist bei den meistens Motorrädern der Fall, üblicherweise besitzen nur Sportmaschinen sowie Crosser und einige Enduros die aufwendigen Cartridge-Gabeln. Wer es sich besonders einfach machen will, läßt hier einfach das Öl ab und kippt nach dem Abschrauben der Verschlußstopfen und dem Schließen der Ablaßschrauben oben die im Handbuch vermerkte Ölmenge hinein.Exakter ist es, den Ölstand bei eingefederter Gabel und herausgenommenen Federn zu vermessen. Über das Luftpolster läßt sich Einfluß auf die Federkennlinie der Gabel nehmen. Fehlt die Ablaßschraube, müssen die Gabelbeine demontiert werden. Das empfiehlt sich auch bei Verschmutzung zum Reinigen und Durchspülen der Gabel. Dazu sollte nicht Benzin, sondern Petroleum oder notfalls verwendet werden.

    00000001jpg.jpg Gruß ROX


    Da ich dabei bin mit einer Gabel werde ich auch die Federn neu machen solte jemand eine Info Brauche ??????

    Moin Bison

    Danke für die Blumen, aber es ist nicht alles von mir wir sind Fünf Techniker und haben

    seit 35 Jahren den Virus für Renngespanne der 70er Jahen .Leider sind meine Kumpels

    im umkreis von 500 Km auseinander aber wir sind super gut vernetzt mit einen Linux Server

    da werden alle anfragen und bauvoroschläge eingelesen ,und von uns abgearbeitet

    so ist auch mein Valkyrie Gespann entstanden .


    Noch ist Leider die Zündanlage der der Valkyrie nicht ganz fertig da wir mit dem manuellen

    versteller noch am knobel sind , aber es sind da auch noch einige vorschläge abzuarbeiten

    Hans ist dabei einen vorschlag aus Schweden zu bauen .

    Forum sprengen nee das glaube ich nicht.


    Der Laderegler war auch so eine Frage in meinem E Mail Postfach aus diesen Forum.!!!!!!!:wink1:


    Tip. Ein Laptop Netzteil auf dem Eingang des Ladereglers schalten und es wird der Beste

    Batterie Lader.

    Oder eine Solarzselle davor schalten .

    Moin Freunde da ich einige nachfragen hatte ein Ladegerät für Notfällen zu bauen

    das den Euro Preis von 10 Euro nicht übersteigt ja das ist machbar mit einen IC PB137




    Saisonfahrzeug in Tiefgarage? Motorrad, Cabrio, Quad ...? Im Frühjahr springt's wahrscheinlich nicht mehr an! Keine 220 V Steckdose vor Ort zum Nachladen? Mit der schaltung kannst Du die Batterie im Fahrzeug nachladen, ohne Ausbau! Energiequelle eine alte Auto oder Motorradbatterie !!!!


    Zentrales Bauelement der Schaltung ist der integrierte Schaltkreis PB 137: 12 VBleiakku-Laderegler-IC 1,5 A Der PB 137 ermöglicht, mit eine beschaltung von 2 Kondensatoren, 12 V-Bleiakkus bis zu einem Ladestrom von 1,5 A zu laden. Der Regler besitzt eine interne Strombegrenzung, thermischen Überlastschutz sowie Sicherheitsabschaltung und ist nahezu unzerstörbar. Bei Betrieb muss ein Külilkörper verwendet werden

    die Schaltung darf im Bereich 16V- 40V liegen. Empfohlen 16 V für optimalen Wirkungsgrad. wird durch einen Spannungswandler, siehe unten, (Schaltung) bereitgestellt.


    Ich habe die kleine Schaltung zum aufladen für eine zweite Motorrad Batterie im Beiwagen

    als Laderegler gebaut . Dazu braucht es nur noch ein 12Volt Relais als Schließer das bei Laufender Lichtmaschiene schließt .


    Noch Fragen zur Schaltung ?????



    Gruß ROX

    Dateien

    • Schaltung.pdf

      (183,93 kB, 31 Mal heruntergeladen, zuletzt: )

    Moin und herzlich Willkommen bei uns im VRCC


    Hast du sowas schon gemacht mit USD Gabeln ???


    Wenn nicht dann lese erst das Rep.Handbuch (PDF)



    ROX

    Das zur Info

    es wurde so einiges am Motor von Berni oder auch bei mir umgebaut

    Vergaser und düsen

    Zündzeitpungt von Orgi 3,5 vor OT bei 800/min Auf 4 ° oder 6°


    von Honda Für die Valkyrie / F6C sind die Nockenwellen mit schärferen Steuerzeiten

    verbaut was bei Goldi nicht ist.

    und die Kurbelwelle von der Valkyrie ist auch eine andere zur Goldi.


    und unsere Valkyrie hat auch kein Overdrive so wie die Goldi.

    der hydraulischeVentilspielausgleich ist auch nicht in der Valkyrie

    dafür arbeitet ein mechaniscer Ventiltrib einfach präziser OK als Gespanntreiber hätte ich

    die hydeulischen Ventilausgleich gerne .

    und Goldi hat eine eine Kennfeldgesteuerte Transistor Zündung

    unser zündung ist leider nur eine Transistor Zündung ( Aber ich bin dabei eine Kennfeld zündung zu bauen)



    So wenn einige noch was wissen möchten ist Berni oder auch ich ROX (Ulli) da für Fragen

    Gruß rox

    So Urb du hast Ja recht auch von der GL 1200 sind passende Teile ich habe sie mit meinen Freund Jens ja in unserer kleinen Schmiede zusammengetragen aber das war so 1985 ich bin mit der Gl 1000 angefangen und Habe bis auf Gl 1800 alles auf dem Tisch und Bühne bearbeitet . So ich werde mal einige unterlagen zum vergleichen zur Info ausgeben.


    Aber eins soltest du schon glauben die F6C oder VALKYRIE Interstate sind die besseren Motoren sie sind nicht zur Goldwing baugleich auch wenn Teile optisch passen .


    ROX

    Hallo Dingsen


    Na Lange nix von dir gehört


    Ja von der Goldi sind einige Teile passend davon habe ich zwei Motoren zerlegt


    aber die Kardan anlage ist nur teilweise zu gebrauchen!

    Doch die Kupplung ,es sind da noch einige Teile aber der Motor der Valk .ist ein anderes kalieber ich hatte mal ein Goldwing Motor in ein Gespann eingebaut als ersatz ich wolte die

    autm. Ventiel steuerung nutzen aber der Motor mochte die 6 Vergaser nicht und bei einen Treffen der Nordlichter in Kayhude ist ein Pleul gebrochen na das war ein spars mit der Feuerwehr Straße reinigen und einige Kisten Löschwasser bin da noch mal gut weggekommen

    ROX