Lenkerflattern bei Tacho 160

  • Hallo Kameraden,


    zur Zeit habe ich noch Urlaub und entsprechend Gelegenheit meine Walküre auszufahren. Vor zwei Wochen war ich in Thüringen, in Lauscha um Weihnachtsbaumkugeln zu kaufen. Diese Fahrt nahm ich zum Anlass auf der A30 von Osnabrück Hellern Richtung Bad Oeynhausen meine Maschine zum ersten Mal versuchsweise auszufahren. Ich bin ja ganz begeistert wie dieses Teil vorwärts schiebt! Allerdings trat folgender Effekt ein: Als ich 160 km/h nach Tacho erreichte, fing das Vorderrad an zu flattern, als wenn es einen "Mini-Slalom" fahren würde. Immer einen Zentimeter nach links und rechts von der von mir gewählten Linie. Ich mußte mich förmlich gegen den Lenker stemmen um diese Hin- und Her-Rucklelei abzudämpfen. Bei Tacho 170 habe ich dann Gas weggenommen, weil mir das zu "instabil" wurde. Also - "Normal ist das nicht!". Bei 150 km/h nach Tacho lief die Fuhre absolut stabil vorwärts.


    Heute habe ich eine Tour mit meiner Frau gemacht (die Beste von allen!). Von Lengerich zur "Krombachtalsperre" in Rehe, überland. Auf der Rückfahrt habe ich nochmal den Versuch gewagt, meine Walküre ordentlich belastet mit zwei Passagieren, von Münster Nord auf der A1 Nordwärts bis Ladbergen bis auf 160 km/H zu treiben. Hier gab es keine Vibrationen, flattern oder sonstwas. Kurzfristig hatte ich nach Tacho 170 km/h drauf, da Navi sagte: 159 km/h in echt, kein Flattern!


    Jetzt bin ich ein wenig ratlos. Ich weiß ja, dass einige Autobahnabschnitte durch Hitze und Verkehr zu "Waschbrett" geformt wird. Habe ich ein solche Stück Autobahn erwischt, als ich auf der A 30 unterwegs war oder ist das Lenkkopflager lose, was sich aber bei "voller Beladung" erst bei noch höheren Geschwindigkeiten bemerkbar macht?


    Ich bin auf eure Erfahrungen gespannt!

    Gruß, EO

    EO von Waterbrunn #38689

    Rollender Donner und schweres Metall tragen mich wie ein Sturmwind über das Land!

  • Leider gibt es da vieles was auf das Fahrverhalten Einfluss nehmen kann. Es fängt an mit Reifen und Luftdruck, Lenkkopflager, Schwingenlager und nicht zuletzt Radlager. Eigentlich müsste man alles nach und nach überprüfen und immer wieder probieren.

    Kleines Beispiel , trotz neuer Gabelfedern und Stoßdämpfer von Wilbers hatte ich das Gefühl das meine F6 irgendwie schwerfällig durch die Kurven fährt. Durch einen Zufall erzählte Hartmut mir das bei den Avon Reifen der neueren Generation ein Luftdruck von 2,8 vorne und hinten für die F6C vorgeschrieben sei . Er schickte mir per WA diese Freigabe und da stand es schwarz auf weiss. 2,8 vorn und hinten. Also habe ich letzten Freitag den Luftdruck angepasst und vorne 0,3 bar erhöht. Und ob man es glaubt oder nicht, das Motorrad zeigt ein total anderes Fahrverhalten, vielleicht ein wenig nervös bei längeren Längsrillen, aber viel besser in Kurven man hat das Gefühl die Maschine wäre 70kg leichter. Sie läßt sich auch beim rangieren besser händeln. Ich hätte niemals gedacht das 0,3 bar so viel ausmachen können

    Viele
    Zweiradgrüße
    Urb #37586

    Eine Valkyrie fährt nicht los, Sie legt ab.


    Inzane Bella Italia 2019 wo jeder der teilnimmt bestätigt, das er den Patchklau verurteilt.

  • Ich fahre meine Avons mit 2.8 bar.

    Also muß ich weitere Testfahrten machen, also einmal ausprobieren ob das Flattern mit nur einem Fahrer auf der A1 auftritt.

    EO von Waterbrunn #38689

    Rollender Donner und schweres Metall tragen mich wie ein Sturmwind über das Land!

  • Wenn der Wind schräg von vorne kommt, haben die Packtaschen/ Koffer das eiern bei mir ausgelöst. Ich habe das mal intensiv getestet. Manchmal hat nur das überholen eines LKWs gereicht. Ohne Packtaschen habe ich es nie geschafft das Moped ins eiern zu bekommen. Mit dem Wilbersfahrwerk wurde es besser.

  • Vorne scheint mir die Fuhre etwas "weich" zu sein und ich denke, da ist nie nicht neues Gabelöl reingekommen. Aber, wie ich immer sage: "Ein Baustelle nach der anderen!"

    EO von Waterbrunn #38689

    Rollender Donner und schweres Metall tragen mich wie ein Sturmwind über das Land!

  • Die Radlager hatten noch kein Spiel. Das hatte ich geprüft, als ich die Räder zum Reifenwechsel raus hatte. Die Reifen waren erst ca 1200 km gelaufen, als der Effekt auftrat.


    Ich habe allerdings den Eindruck, dass meine Scheibe minimal schief sitzt, also an der einen Seite etwas dichter an der Gabel als an der anderen. In Verbindung mit Wind von schräg vorn, kann ich mir auch vorstellen, dass die Fuhre zu wackeln anfängt, weil der schief auftreffende Wind dann ein Pendeln initiiert.


    Da muß ich wohl noch ein paar Mal raus auf die Autobahn um zu sehen unter welchen Umständen dieses Pendeln auftritt.

    Das ist ein interessantes Thema...

    EO von Waterbrunn #38689

    Rollender Donner und schweres Metall tragen mich wie ein Sturmwind über das Land!

  • Asymmetrische Scheibe klingt plausibel. Sonst was dran, was vom (Fahrt-)Wind verwirbelt werden kann?

    Sowas hatte meine Valkyrie-Uroma (GL1000) auch, wenn ich mit Koffern gefahren bin. Ohne Koffer war alles o.k.

    Gruß
    Dirk # 17095


    renais11.jpg
    Solange Du jeden Morgen Deinem Spiegelbild in die Augen schauen kannst und es zurücklächelt, ist alles in Ordnung

  • Ich hatte nun mit ca 4000 km genug Gelegenheit meine Walküre in unterschiedlichen Fahrsituationen zu erleben. Ich habe folgendes beobachtet: Die Windkraftanlagen, die allerorten die Landschaft verschandeln, zeigen mir gut in welchem Winkel zu meiner Fahrrichtung der Wind weht. Wenn die Windkraftalnalgen fleißig drehen, liegt auch ein strammer Wind an. Wenn dieser schräg gegen meine Fahrtrichtung weht, ist er der Auslöser des Lenkerflatterns. Hier kommt es auf die Windgeschwindigkeit, meine Fahrtgeschwindigkeit und das Gesamtgewicht meiner Maschine an. Ich hatte bei meiner Rückfahrt aus Kiel vor zwei Wochen eine Situation, als ich auf der A1 zwischen Hamburg und Bremen, bei dichtem, aber schnellem Verkehr mit weng LKWs in einem 3spurigen Bereich der Autobahn bei 140 km/h das Flattern spürte. Ich fuhr Mittelspur, als der gesamte Verkehr etwas beschleunigte. Auf der rechten Spur waren ein Paar Vans und große Lieferwagen, die mit ihren Luftwirbelschleppen das Flattern initiierten. Ich nahm die Geschwindigkeit auf 130 km/h zurück und die Fuhre lief wieder ruhig.


    Ich hatte bei einer Ausfahrt mit meiner Frau auf der A1 von Münster Richtung Ladbergen einmal das Gas ordentlich aufgezogen und bei 170 nach Tacho immer noch ein stabiles vorwärts Stürmen. Auf meine Nachfrage hatte meine Frau überhaupt nicht mitbekommen, dass wir so schnell waren. Sie sitzt in meinem Windschatten.


    Ich bin total begeistert. Das Ding sieht aus wie ein Chopper, ist aber ein Langstreckentourer. Und trotzdem so spurtfreudig, dass man damit alles überholen kann. LKWs auf der Landstraße überholen geht bei mir so: Ich fahre auf eine Reihe PKWs auf, die hinter einem Laster auf der Landstraase herfahren. Der LKW fährt 60 bis 70, aber man darf schneller fahren. Ich schau mir erst Mal an, ob in dieser PKW-Schlange ein Hektiker ist, der möglichst schnell weiter will - haben wir nicht - dann warte ich auf eine Streckenführung, die ein Überholen ermöglicht. Das Drehmoment der Walküre ist so gewaltig, das man sich bei Überholen Zeit lassen kann.

    Und dann kommt sie also, die lange, freie Strecke, die ich weit einblicken kann - also einmal Blick in den Spiegel ob keiner von hinten kommt. Dann Blinker setzen und in die Gegenspur fahren. Hier bleibe ich und peile die Lage. Setzt irgendeins der vorausfahrenden Autos zum Überhoken an? Nein? Dann Gas auf gedreht und husch sind 120 km/h erreicht, ich bin am Laster vorbei und ziehe in die rechte Spur zurück und schalte in den nächst höheren Gang. Das macht Freude!


    Es macht aber auch Freude mit Tacho 150 die Autobahn lang zu ballern, solange wenig Autos unterwegs sind. Die Wirbelschleppen der Auto lassen zum Teil meinen Kopf vibrieren, dass ich nicht mehr gradeaus kucken kann. Aber - 80 bis 100 auf einer gut ausgebauten Landstraße macht mehr Spasss, weil ich auch als Fahrer mehr sehe!


    Gruß, EO

    EO von Waterbrunn #38689

    Rollender Donner und schweres Metall tragen mich wie ein Sturmwind über das Land!

  • Na dann scheinen sich ja wieder einmal eine tolle Maschine und ein begeisterter Driver gefunden zu haben.

    Ich habe "geringfügig" mehr Erfahrung unter verschiedenen Fahrsituationen und kann Dir nur bestätigen

    das es künftig sehr schwer wird, Dir ein anderes Motorrad vorzustellen.......


    Auf die nächsten 20 Jahre....... :wink2::wink2::biker::biker:

    Grüße aus Schermbeck
    Jobo VRCC #14815