Wartungsarbeiten an einer Maschine ohne Wartungsnachweis

  • Also, wenn ich bei meiner CX 500 das Kühlwasser ablasse, dann verbleibt ein Teil in den Zylindermänteln.

    Jetzt gibt es ja Kühlwassersorten, die man auf gar keinen Fall mischen darf. "Mischen" tut man ja auch, wenn ein Rest von der alten Plörre im Kühlkreislauf bleibt. Läuft denn das Kühlsystem restlos leer, wenn ich die Ablassschraube öffne? Dann wäre es egal, sofern ich den Kühlwasservorratsbehälter mit einem Schlauch spüle.

    Und wenn ich gezwungen bin den Motor zu spülen, welches Zeug ist denn am besten geeignet für Alumotoren? Und warum schreibt Honda nichts dazu?

    EO von Waterbrunn #38689

    Rollender Donner und schweres Metall tragen mich wie ein Sturmwind über das Land!

  • Der Luftfilter soll nun inspiziert werden. Um da dran zu kommen muß der Tank abgebaut werden.


    Dann kann ich endlich eine Blick auf den Luftfilter werfen! Luftfilter wechseln


    Für das Protokoll, bei Kilometerstand 41726 wurden die Ventile kontrolliert und ein neuer Luftfilter eingebaut.


    Da der Tank nun ab war, konnte ich etwas leichter nach den Kabeln schauen, die ein teilbegabter Elektriker an die Maschine gebastelt hatte.

    Ursprünglich sah das so aus:


    f6c0495zusatzelektrik1arec.jpg


    Dieser Anschlussstecker für das Navi, der da provisorisch quer unter den Deckel gebaut wurde, war direkt mit der Batterie verbunden und die Leuchtdiode saugte langsam aber sicher die Batterie leer. Der Anschluss der beiden Relais zum Betrieb der Zusatzscheinwerfer war auch nicht vertrauenserweckend, weshalb ich die ganze Mimik tot legte.


    Nachdem der Tank ab ist, kann ich mir das ganze Ausmaß des elektrischen Elends ansehen:


    f6c0758wildverlegtekak6qbg.jpg


    Die Kabel alle irgendwie so durchgefädelt. Das rote Kabel führt zur Tankanzeige, die Doppelleitung ist die Versorgung für das Navi. Und wofür ist diese gelbe Ding da links oben im Bild???


    f6c0759lenkkopfabdeck51ouv.jpg


    Am Gabelkopf sind links und rechts diese Blenden montiert.


    f6c0760lenkkopfabdeck5fqz5.jpg


    Der Deckel steckt mit dieser Nase in dem flachen Schlitzgummi -


    f6c0761lenkkopfabdecknjout.jpg


    -und wird von diesem Kunststoffniet mit Sicherungschraube befestigt.


    f6c0762lenkkopfabdecksvrwy.jpg


    Auf der linken Seite sitzt hier ein Plastikniet der von einem Plastiknagel gehalten wird. Mit einem kleinen Kreuzschlitzdreher kann man den Plastiknagel drehen während man ihn mit einem flachen Klingenschraubendreher raushebelt.


    f6c0763kabelgewirrjeppe.jpg


    Unter diesem Deckel fand ich dieses Kabelbündel in das die Leitung für die Versorgung des Navis hineinführte. Als ich das Bündel aber öffnete, fand ich ein modernes Gehäuse für eine kleine Flachsicherung und ein Kabel das irgendwie vom Lenkerkopf kam und wieder zum Lenkerkopf zurückführte. Das Doppelkabel, von dem ich annahm, es versorgte das Navi, steckte abgeschnitten und isoliert in diesem Bündel!


    Ich habe dann das Doppelkabel seitlich raus gezogen und bis zum seitlichen Deckel aus dem Rahmen ausgefädelt.


    f6c0764toteskabelausgz9pcb.jpg


    Da hatte also ein Profielektriker eine neue Versorgung für das möglicherweise neu erworbene Navi vorne am Gabelkopf hergestellt, hat aber andererseits die alte Bastelei nicht angefasst, weshalb der alte Stromadaper angeschlossen blieb und die Batterie, obwohl er völlig überflüssig war, weiterhin leer saugte. Der Mann war weise, schließlich sind die Kabelverbindung alle auseinandergefallen, nachdem ich einmal dran gezogen hatte.


    f6c0765abgriffausdemk0hoy1.jpg


    Und weil ich wissen wollte, was sich der Bastler gedacht hatte, habe ich den Halter der beiden Relais abgeschraubt um dahinter kucken zu können. Ich interpretiere das mittlerweile so: Die beiden Kabel links kommen direkt aus dem Kabelbaum und sind möglicherweise eine optionale Stromquelle. Sie versorgen die zusätzlichen Einschalter am Lenker, die wiederum die Primärseite der Realis schalten.

    Dieser blaue Verbinder ist ein Sicherungshalter und war mit einem viel zu kurzen Kabel mit einem Kontakt der Hauptsicherung verbunden. Von dort kam der Strom für die Sekundärseite der Relais. Hinter dem Rahmenrohr in der Mitte ragt schräg ein Bourgierrohr hervor. Das ist der Kabelbaum mit dem die +12V von den Relais nach vorn zu den beiden Zusatzscheinwerfern geführt werden. Das scheint der einzige Teil dieser Bastelei zu sei, der halbwegs mit Verstand ausgeführt wurde.

    Das dünne rote Kabel, dass von den Relais nach oben geht, führt zum Geber der Tankanzeige und dann weiter nach vorn.


    Ich werde also morgen die Relais raus nehmen und alle Stecker trennen. Dann brauche ich nur die dünne rote Leitung der Tankanzeige mit einem kleine Japanstecker verbinden und in +12V aus dem Kabelbaum steckern. Dann funktioniert die Tankanzeige wieder und der Müll ist enfernt. Dann muß ich schauen, wie der Halter des Navis geschaltet ist. Der dürfte auf Zündstrom liegen. Langsam wird der Kupferwurm eingehegt!

    EO von Waterbrunn #38689

    Rollender Donner und schweres Metall tragen mich wie ein Sturmwind über das Land!

  • In der Zwischenzeit stellte sich mir dei Frage, ob die grüne Kühlflüssigkeit in dem Kühlwasservorratsbehälter vielleicht daher kommt, weil einer von Gelb auf Blau getauscht hatte, aber den Vorratsbehälter nicht neu befüllt hatte - das wäre ja möglich. Da wechselt dann das Gebräu im Vorratsbehälter die Farbe zu grün, wenn gelb drin war und imemr wieder neues in Blau dazukommt.


    Ich habe also die Sicherungsschraube des Kühlerdeckels rausgeschraubt -


    f6c0766khlerdeckelsictvp46.jpg


    und rein gekuckt:


    f6c0767khlwassergruenavqi9.jpg


    Auch im Kühler ist grün! Na, dann muß ich mir eben Frostschutz in Grün besorgen!

    EO von Waterbrunn #38689

    Rollender Donner und schweres Metall tragen mich wie ein Sturmwind über das Land!

  • Die Auswirkungen eines verschmutzten Luftfilters


    Nachdem ich den Luftfilter gewechselt hatte, habe ich gestern eine längere Ausfahrt gemacht. Die Verbesserung war deutlich spürbar.

    Schon bei der ersten Probefahrt nach dem Kauf fiel mir auf wie "stark" die Motorbremse ist. Wenn ich Gas wegnahm rollte die Fuhre nicht schwungvoll aus, wie ich es bei der Masse der Maschine erwartet hätte, sondern verzögerte so, als ob ich leicht die Fußbremse betätigt hätte. (Nein, ich stand nicht auf dem Pedal.) Ich schob das auf den 6-Zylindermotor der ja möglicherweise einen höheren Unterdruck erzeugte, als die von mir gewohnten 2-Zylinder der CX 500. Es ist klar, dass wenn der Luftfilter verstopft ist, dann ist er ein weiteres Bremselement, dass den Motor am Atmen hindert. Somit fällt auch die Bremsleistung beim Gas wegnehmen höher aus, weil der Motor schon mit Gas Probleme hat die benötigte Frischluft zu ziehen.


    Mit verstopftem Luftfilter fiel mir bei kaltem Motor und niedriger Drehzahl eine Resonanz auf, die sich zwischen 2 Zylilndern ausbildete. Das war so ein dröhniges Ötteln, so, als wollten die 2 Zylinder eigentlich wieder absterben. Das wurde, gerade bei langsamer Durchfahrt eines Kreisels lauter als das Geräusch der anderen 4 Zylinder.


    Mit sauberem Luftfilter ist dieser Effekt weg! Ich denke, die 6 Zylinder kämpfen bei verstopften Luftfilter um das Luftvolumen in dem Luftfiltergehäuse und schwingungstechnisch bekommen 2 durch Resonanz im Gehäuse deutlich weniger Luft als die anderen vier. Bei warmen Motor verschwand dieser Effekt völlig.


    Auch mit verschmutztem Luftfilter konnte ich spüren, dass dieser Motor gewohnt war mit 3000 bis 3500 Touren bewegt zu werden. Von 2500 bis 3000 Touren reagiert er verhalten auf ein Aufdrehen des Gasgriffs. Ab 3000 Touren nahm er dann geschmeidig Gas an. Dieser Effekt ist ebenfalls weg. Der Motor nimmt ab 2500 Touren Gas an und dreht wie eine Turbine hoch bis 6500 Touren.


    Das Anpassen den Motordrehzahl beim Runterschalten ist jetzt auch einfacher. Mit schmutzigem Luftfilter hatte ich Schwierigkeiten die Drehzahl vorsichtig anzuheben um dann ruckfrei wieder einkuppeln zu können.


    Das Kaltstartverhalten nach einer feuchten, kalten Nacht konnte ich noch nicht testen, zur Zeit ist es warm! Ich werde die Erfahrungen dann noch nachliefern. Was mir aber deutlich ist, für Sonntagsfahrer ist es empfehlenswert den Luftfilter alle 2 Jahre zu wechseln. Auch wenn der Wartungsplan den Wechsel nur alle 18.000 km vorschreibt. Durch die lange Standzeiten hat der Luftfilter genug Zeit feucht zu werden und dann wächst auf ihm Schimmel, wodurch das Filterpapier seine Luftdurchlässigkeit verliert. Und dieser Effekt führt dann eben zu den oft beobachteten Startproblemen bei hoher Luftfeuchtigkeit und niedrigen Temperaturen.

    EO von Waterbrunn #38689

    Rollender Donner und schweres Metall tragen mich wie ein Sturmwind über das Land!

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 Mal editiert, zuletzt von Waterbrunn ()

  • Hier noch ein paar Details meiner Arbeiten an der Elektrik und anderes:


    Nachdem ich am Gabelkopf links den Deckel abgemacht habe und das Kabelbündel des Stromanschlußes für das Navi beiseite geräumt habe, kann man sehr schön die Leitung der Kupplungsbetätigung sehen.


    f6c0768lenkkopflinkesgvuyq.jpg



    Sie kommt links vom Gabelkopf runter, biegt dann in die Horizontale auf den Rahmen und geht dann rechts in das dünne Metalrohr über.



    Sicherung und Anschluss für optionale Verbraucher

    Im Sicherungskasten ist die unterste 5A-Sicherung für einen optionalen Verbraucher werksseitig vorgesehen.


    f6c0773sicherungfroptffuxn.jpg


    Die Verbindung zur Buchse wird über den rechten Kontakt der Sicherung hergestellt.


    f6c0774buchse12vfueroveu72.jpg


    Die Kabelfarbe ist Rot/Weiß. Dieses Kabel liefert +12V von der Sicherung für optional Verbraucher. Über dieses Kabel war die Beleuchtung der Zusatzinstumente und über die Optionalen Einschalter am Lenker links die Primärseite der Relais geschaltet. Dieses Kabel wird ist mit einem 2. Kabel Grün mit weiß querstrichen aus dem Kabelbaum hinten rausgeschleift. Wenn ihr noch keine Optionalen Verbraucher na der Maschine habt, dürften diese beiden Kabel hinter dem dicken Bündel des Hauptkabelbaums versteckt sein. Ich denke, das Kabel Grün mit weiß ist möglicherweise eine extra Masseleitung. Das muß ich aber erst noch am Schaltplan überprüfen.


    Ich habe dann noch das abgeissene Kabel für die Verbindung zumm Tankgeber neu konfektioniert.


    f6c0775neueskabelzumt90u6l.jpg


    Und mit dem Kabel, das vom Tankgeber zum Tankanzeigeinstrument am Lenkkopf führt, gebündelt.


    f6c0776neuekabelzumtat8uvv.jpg


    Leider funktioniert die Tankanzeige nicht. Ich habe ja die +12V-Versorgung für die Beleuchtung gekappt. Möglicherweie braucht das Tankanzeigeinstrument +12V um überhaupt funktionieren zu können, Lichtstrom für die Instrumentbeleuchtung, die war ja auf Zündstrom geschaltet und natürlich den Anzeigestrom vom Tankgeber, der ja nur ein Drehwiderstand ist, der die +12V je nach Füllstand reduziert. Zur Zeit habe ich eben nur den Anzeigestrom und das Instrument zeig nichts an!


    Dafür funktioniert die Öltemperaturanzeige weiterhin und das ist mir wichtig. Die Uhr bewegt sich nicht, da muß ich noch rauskriegen, wie ich das Gehäuse öffne um die interne Batterie zu wechseln. Aber das ist eine andere Baustelle, weil ich fürchte, dass ich alle drei Zusatzinstrument erst einmal abbauen muß um die Tankanzeige richtign zu verdrahten. Das hat Zeit, weil ich am kommenden Wochende zum "Güllepumpentreffen 2018" nach Vechta fahre.

    EO von Waterbrunn #38689

    Rollender Donner und schweres Metall tragen mich wie ein Sturmwind über das Land!

  • Heute, kurz vor eins startet ich meinen Motor noch einmal. Es war war ca 23 ° im Schatten und die Maschine stand im gut durchlüfteten Carport. Weil es so warm war, startet ich den Motor OHNE Choke. Nach 2 Umdrehungen wollte der Motor starten, aber irgendwie bekam er zu wenig Sprit. Ein kurzer Gasstoss und er sprang an, lief aber unrund mit zu niedriger Leerlaufdrehzahl. Zwei weitere leichte Gasstöße behoben das Problem. Auf dem kurzen Weg die durch die EInfahrt zur Strasse mußte ich nochmal zwei Gasstöße zwischenschieben, weil ich so langsam war. Auf der Strasse drehte ich den Motor dann auf 2500 Touren und er lief sauber und ruhig.

    Was so ein sauberer Luftfilter alles bewirkt!

    EO von Waterbrunn #38689

    Rollender Donner und schweres Metall tragen mich wie ein Sturmwind über das Land!

  • GRÜN!??? Wieso Grün? Gelb, Blau, Violett und Rot sind handelsüblich, aber wieso Grün? Im Werkstatthandbuch steht absolut nichts über die Frostschutzsorte die empfohlen wäre.

    Hy,Die Farbe ist bestimmt nicht so wichtig,was ich gefunden habe,die Kühlflüssigkeit sollte auf Äthylen-Glykol-Basis sein,für Alu-Kühler geeignet und frei von Silikat sein ,ansonsten ,weiter so.

    Gruß Donni:prost:

  • Hallo Donni,

    du sagst es und weil ich kein Kühlwasserkonzentrat in Grün bekommen habe, habe ich auf G12+ Violett gewechselt.


    Kühlwasser wechseln


    Und neues Öl hat meine Maschine auch bekommen!


    Öl wechseln


    Für das Protokoll:

    28.05.2018, 41773 Km, Öl und Kühlwasser gewechselt.

    EO von Waterbrunn #38689

    Rollender Donner und schweres Metall tragen mich wie ein Sturmwind über das Land!

  • Beim Abschrauben der Bugzier hatte ich einen Gewindebolzen abgedreht.


    f6c0568bugzierschraubeeq3w.jpg


    Ich habe das Teil meinem Sohn zur Reparatur gegeben. Seine Idee war einfach: Gewindestummel wegschleifen, leicht anbohren und einen Gewinde-Schweißbolzen an die Stelle schweißen. Zu seiner Überraschung war das Material, das überraschend schwer ist, nicht schweißbar. Das schien irgendeine Nickellegierung zu sein. Also Plan B: Einen Gewinde-Schweißbolzen ganz kurz in eine Scheibe stecken und von oben anschweißen. In der Bugzier den Bereich glätten, eine leichte Vertiefung für den Schweiß-Hubbel reinschleifen und dann das ganze mit modernem Industriekleber einkleben.


    Hat geklappt!


    img_0831x7udv.jpg


    Und weil dieser Gewinde-Schweißbolzen eine Nummer dicker ist, als der, der vorher da war, hat er die Dinger auf beiden Seiten ersetzt.


    img_0832yhujs.jpg


    Allerdings waren diese Gewindebolzen viel zu lang, um das Gewerks so zu montieren. So lassen die sich nicht durch die Löcher im Frontfender stecken. Ich habe sie mit meiner Proxxon und einen Minitrennscheibe gekürzt.


    img_0834j0upa.jpg


    Damit der Schnitt gerade wird, habe ich eine Unterlegscheibe und zwei Muttern auf das Gewinde geschraubt und die Außenkannte der 2. Mutter als Schneidkante verwendet.


    Dann muß die scharfe Schnittkante gerundet werden, damit die Mutter leichter auf das Gewinde gedreht werden kann. Das habe ich an dem einen Gewindebolzen mit der Seitenfläche Trennscheibe gemacht (Vorsicht!), denn nachdem die geplatzt war, habe ich dann doch das Werkzeug gewechselt und statt der Trennscheibe einen Minischleifzylinder eingesetzt.


    img_083590uo1.jpg


    So gekürzt und rundgeschliffen ließ sich die Bugzier wieder montieren!


    img_0836g0uso.jpg


    Allerdings brauchte ich eine halbe Stunde, denn bei eingebautem Vorderrad bleibt zwischen der Schraube und dem Reifen nur eine Fingerdicke Abstand (Eine Fingerdicke für Klodeckelhände). Ich brauchte viele Versuche bis ich die Mutter drauf gedreht hatte. Ich habe die Gewindestifte und alle Kontaktstellen mit sehr viel Fett geschützt. Ich werde in Zukunft nach jedem Radausbau dieses Teil abnehmen udn frisch gefettet wieder aufsetzen. So freue ich mich, dass mir meine Sohn dieses Teil repariert hat, denn ich wüßte nicht, wo ich so ein Teil neu herbekommen sollte.

    EO von Waterbrunn #38689

    Rollender Donner und schweres Metall tragen mich wie ein Sturmwind über das Land!

  • Eigentlich wolte ich nur kurz meinen Garmin Navi-Halter wieder mit 12V versorgen...


    Aber lest selbst: Motosens Zusatzinstrumente anschließen


    Nachdem ich von Bernie die Details hatte, wie die Instrumente verdrahtet werden, habe ich mich daran gemacht deise "fliegnede Verdrahtung" zu analysieren und danach zu entfernen:


    f6c0960diezusatzinstramdxg.jpg


    Natürlich mußte der Tank runter, damit ich an die Kabelage kam.


    f6c0961zwischenstanddmbc0v.jpg


    Stück für Stück habe ich die Lüsterklemmen entfernt, damit nur das übrig bleibt, was mit dem Anschluss der Instrumenten zu tun hat..


    Ich habe 3 Tage lang dieses Durcheinander nachvollzogen um zu begreifen, was das alles soll. Nachdem ich das begriffen hatte und mit Bernies Informationen habe ich dann heute 6 Stunden lang Kabel rausgeschmissen und neue konfektioniert.


    f6c0963kabelstrangstr8ydcn.jpg


    Das hier ist die zukünftige Stromversorgung für die Instrumente. Links am dicken, schwarzen Kabel sitzt der Stecker mit dem dieser Mini-Kabelbaum mit der Strom zuführenden Leitung verbunden wird. Die Instrumente selbst werden mit Kabeln angeschlossen, die nur ca 0,5 mm² haben, das ist sehr dünn. Die Dinger brauchen ja auch kaum Strom.

    Ich habe drei Zusatzinstrumente: Tankanzeige, Öltemperatur und eine Uhr. Das Kabel hat 4 Abgriffe. Ich löse nicht ein Probelm, sondern versuche immer Lösungen zu finden, die ausbaufähig sind. Deshalb habe ich den Anschluss eines 4. Instruments vorgesehen. Vielleicht bekomme ich ja noch ein Voltmeter oder ein Nightrider-Lauflicht - mal sehen. Die Buchse ganz rechts wird meine zwei Einschalter mit Strom versogen, die ich an der linken Lenkerarmatur habe. Die sind dafür vorgesehen über Relais die beiden Zusatzscheinwerfer einzuschalten. Das realisiere ich aber erst später.


    Ich habe diesen Minikabelbaum extra etwas länger konfektioniert, weil sich so die Steckverbinder leichter im Raum über dem Reflektor unterbringen lassen, als wenn alle Anschlusskabel nur in einem Punkt zusammengelötet wären.


    Dann habe ich Massesammler konfektioniert. Davon kann man nie genug haben!


    f6c0964massesammlerimiwd4c.jpg


    Das Lampengehäuse wird mit drei Schrauben, in der Mitte unten befestigt. Auf dem Bild unter der linken Schraube habe ich eine Masseleitung angeschraubt, die mit dem Rahmen unter dem rechten Seitendeckel verbunde ist. Auf diese Weise erhält die Gabel einen ordentlichen Masseanschluss.


    f6c0965massesammlerimbscld.jpg


    Unter die anderen beiden Schrauben habe ich jeweils einen 3fach Massesammler gesetzt. Das sind 6mm Schraubösen als Quetschverbinder in der Farbe Gelb für Leitungsquerschnitte bis 6mm². Die gelbe Isolation habe ich abgezogen und weggeschmissen. Da ich keine passende Quetschzange habe, habe ich die Quetschung mit 2 Schlägen mit einem stumpfen Meissel ausgeführt. Dann kam der Schrupfschlauch drüber, ich weiß, das ist nur Kosmetik und als zusätzliche Zugentlastung noch ein dünner Kabelbinder. Ich weiß, das ist "doppelt gemoppelt", aber so arbeite ich nun Mal. So konfektioniert hält das Kabel etwas länger Stand, wenn jemand unqualifiziertes daran herumzerrt.


    f6c0966massesammlerrezachq.jpg


    Ich habe nun wieder eine Schrauböse am oberen Kontakt der Hauptsicherung angechraubt. In der Öse habe ich zwei "fliegende" Sicherungshalter angequetscht. Der Sicherungshalter für kleine KFZ-Sicherungen wird die Uhr mit Batteriestrom versorgen. Die muß ja auch laufen, auch wenn das Zündschloss auf "OFF" steht. Der große Sicherungshalter wird in Zukunft die beiden Zusatzscheinwerfer absichern. Die Lampen werden über Relais geschaltet, der Strom kommt aber direkt von der Batterie. Und da empfiehlt es sich eine extra Sicherung zu verwenden.

    Rechts am Rahmen ist die Masseleitung aus derm Lampengehäuse angeschraubt und darüber nochmal ein 3fach Massesammler. Ich werde hier die Stromversorgung für das Navi anschließen und die beiden noch zu montierende Relais brauchen auch einen Masseanschluss.


    Soweit für heute, morgen mache ich die Elektrik fertig. Dann werden die Instrumente und das Navi wieder funktionieren.

    EO von Waterbrunn #38689

    Rollender Donner und schweres Metall tragen mich wie ein Sturmwind über das Land!

  • Ich habe dann heute Vormittag noch weitere 2 Stunden an der Elektrik gearbeitet. Aber es ist schön, wenn man am Ende die Einzelteile nur noch zusammensteckern muss.


    f6c0968anschlussderzuh3caz.jpg


    Ich weiß, dass sieht immer noch verwirrend aus, aber man kann alles trennen und die Kabel einzeln nach hinten aus dem Lampengehäuse ziehen. Außerdem habe ich mir Notizen gemacht, die ich noch ins reine schreibe als Dokumentation der Elektrik an meiner Maschine.


    f6c0969navianschlussk0c1f.jpg


    Das Zuleitungskabel zum Navi war ja als Knäuel links am Lenkerkopf versteckt. Dort war auch die fliegende Sicherung für das Navi. Nur halte ich eine Sicherung, für die man den Tank abbauen muß um sie zu tauschen, für keine gute Idee. Ich habe das Knäuel aufgelöst und das Kabel rechts am Rahmenrohr nach rechts unter den Seitendeckel geführt.


    f6c0973lenkkopflinkswi8es2.jpg


    Hier herrscht wieder Ordnung.




    f6c0970kabelrechtsamlb7fgd.jpg


    f6c0974kabelgebuendeltudov.jpg


    Mit dünnen Kabelbindern gebündelt bleiben die Kabel beieinander und schützen sich gegenseitig.


    f6c0976anschlusstankg75f06.jpg


    Die Zuleitung zum Tankgeber habe ich erneuert. Man muß das Kabel hier großzügig konfektionieren, da man frei sein muß die Kabel unter dem Tank, während dieser von einem Kantholz vom Rahmen in Abstand gebracht wird, anzusteckern. Sind die Kabel zu kurz, wird das eine einzige Quälerei.


    Ich lese natürlich nebenher mit, was die anderen im Forum schreiben. Daher habe ich mir ebenfalls einen Überspannungsschutz bei Louis gekauft und mit an die Batterie geklemmt, als ich diese wieder einbaute.


    f6c0971ueberspannungsytd3q.jpg



    Um 9:41 begann sich der Sekundenzeiger an meiner Uhr wieder zu bewegen.


    Es folgte dann natürlich wieder der Zusammenbau. Und ich mache Fehler. Ich hatte den Tank einfach so aufgesetzt. Als ich dann die Kabel für den Tankgeber zusammensteckern wollte, konnte ich das Bourgierrohr mit den beiden Steckern unter dem Tank einfach nicht ertasten. Die Kabel waren irgendwie vorne unter dem Tank eingeklemmt. Also mußte ich den Tank nochmals runternehmen, den Kabelstrang nach hinten ziehen und den Tank sorgfälltig aufsetzen.

    aber es lernt ungemein! Den Lampeneinsatz ins Lampengehäuse einsetzen und festschrauben, die Scheibe wieder montieren, die beiden Zusatzscheinwerfer wieder festschrauben, den Seitendeckel aufsetzen und Sitz drauf.


    Und Zündung an! Der Zeiger der Tankuhr begibt sich in Stellung. Der funktioniert. Alle anderen elektrischen Funktionen, Licht , Bremse, Blinker funktionieren. Das mittlerweile montierte Navi "wacht auf" und bootet. Dieses Ziel habe ich erreicht!


    Die Testfahrt am Nachmittag zeigte, dass ich einen Fehler gemacht hatte. Der Zeiger der Öltemperaturanzeige blieb auch nach 10 Kilometern auf Null stehen. Der rührte sich nicht. Ich glaube, ich habe das totgelegte Kabel für die Positionslampen am Heck als Geberleitung für die Öltemperatur angeschlossen. Da rührt sich nix! Ich wollte diese Leitung vom Lampengehäuse zum Geber unten am Motor noch durchpiepsen, das habe ich dann aber wieder vergessen. Egal - ich muß sowieso nochmal ran um die beiden Zusatzschalter zu verkabeln und die Zusatzscheinwerfer mit neuen Relais anzusteuern.


    Es ist leichter etwas von Grund auf neu zu bauen, als fremder Bastler Fusch zu bereinigen.


    Ach, noch was - Rox, kuck Mal, immer wenn ich an meiner Maschine schraube, bleiben am Ende Teile über!


    f6c0977entfernteselekxkisc.jpg



    :wink3:


    So, dieses Wochenende gibt es erst Mal wieder Kilometer auf die Uhr!


    By the way - ich habe auch den Ölfilter erneuert und 50 ml Öl nachgefüllt. Aus dem Filter kam eine ziemlich schmutzige Soße. Ich habe den Ölfilter noch nicht geöffnet, der wartet noch, aber das Ergebnis liefer ich noch nach. Zumindest scheint Urbs Hinweis auf die Reinigungsadditive absolut gerechtfertigt. Da bleib ich dran!


    Gruß, EO

    EO von Waterbrunn #38689

    Rollender Donner und schweres Metall tragen mich wie ein Sturmwind über das Land!